Die Ostermundige – Dentenbergtrails !

Baditrail entlang des OstermundigebergBänkli auf dem Dentenberg

Zeit für eine Mittagsrunde und mit dem Genius 710 unter dem Sattel waren Trails angesagt. So fuhr ich in Richtung Ostermundigeberg und suchte allbekannte Trails – speziell jener entlang der südlichen Flanke. Dabei gab ich so richtig unverhältnismässig Gas und freute mich wie ein kleines Kind über das Genius, das nur so über die Wurzeln bügelte. Ich glaube ich habe etwas zu lange nur Hardtail gefahren. ;-)

Panorama Dentenberg

Es folgte der Aufstieg auf den Dentenberg und nach wenigen Metern war klar, dass heute der erste Tag für kurz-kurz gewesen wäre. Ziemlich atemlos kam ich auf dem schönsten Bänkli des Dentenbergs an und genoss kurz die Aussicht, das grüne Gras und die ersten Waldblumen. Entlang des Bergrückens führt ein Trail den ganzen Berg entlang bis zum Ort, wo Holzer mit ihren schweren Maschinen nur noch ein Chaos anstelle eines Singletrails hinterlassen haben.

FrühlingsbeginnHarnischbergtrail

Vom Gümligeberg geht es einen steilen Trail runter in Richtung Schiesstand und danach gleich wieder hoch zum Harnischberg. Der Aufstieg bis zum Punkt 719 ist immer wieder der ultimative Aufstiegstest. Heute schaffe ich es mit genau 1x Absteigen und 5m schieben. Nicht schlecht. Runter geht es quer durch den Ostermundigeberg auf einem schon ziemlich ausgefahrenen Singletrail bis zur Badi. Die Bikesaison nimmt Fahrt auf…

Statistik: 17.5 km, ca. 470 Höhenmeter, Fahrzeit 1:19h

Bikesocken und mehr !

Alp-X SockenSealskinz Waterproof Socken

Mountainbikeferien nutze ich immer gerne als Grund um meine Bikeausrüstung und -kleidung zu pimpen. Im letzten Sommer war das nicht anders. Ein absolutes Muss sind die Gore Alp-X Bike Socken. Bequem, guter Sitz, strapazierfähig und das Wichtigste – sie sind in Null, Komma, Nix wieder trocken.

Erstmals gekauft habe ich wasserdichte Socken für Regenetappen. Die Socken sind ziemlich ungewohnt und ich war skeptisch wie das funktionieren soll. Tatsächlich ist das Gefühl speziell, wenn der Fuss in den Schuhen vor Nässe schwimmt, dann aber trotzdem irgendwie trocken bleibt. Ich konnte sie nur an zwei Tagen testen, aber es scheint zu funktionieren. Hauptvorteil sind nicht die trockenen Füsse, sondern die Tatsache, dass man länger warm hat.

Shorts

Für Mehrtagestouren habe ich bisher normale Unterhosen mitgenommen, aber da stimmt der Gewicht – Nutzen Aufwand gar nicht. De facto trägt man die Hosen ja nur einige wenige Stunden am Abend. Da ich nicht gerne in Bikehosen rumlaufe, möchte ich die Teile jedoch nicht missen. So kaufte ich mir diese superleichten Shorts. Reminder to myself: 1 Stück reicht völlig für eine Mehrtagestour.

Hier noch die Liebhaberpreise – gekauft bei Veloplus: Alp-X Socks (25.90 CHF); Sealskinz (65 CHF); Anatomica Boxer (49 CHF); Briefs Evolution (34.90 CHF).

Die grosse Mountainbike-Geocaching-Tour !

Schreckliche Geocaches...Geocache im Sack

Bevor es auf Tour ging, musste ich erst mein Ti29-40 nach einem ganzen Winter in Gebrauch mal ordentlich Waschen und Putzen. Danach ging es auf grosse Geocaching-Sammeltour. Wie üblich war ich wieder im Verhältnis 2:1 unterwegs – Zwei Teile fahren und ein Teil suchen.

LimpachScott Genius 710 aus dem Stall

Da die Geocaches in der Umgebung immer zahlreicher werden, ist auch das Suchen und Loggen effizienter. So hatte ich heute gleich zwei Cacheserien auf dem Programm – zB sieben Caches auf engstem Raum entlang des Limpach oder die Serie bei Niederönz. Nach fast vier Monaten war ich übrigens wieder auf dem Genius 710 unterwegs und muss sagen: Das Mountainbike macht einfach Riesenspass!

Panorama auf Koppigen

Natürlich führten mich die Geocaches wieder an schöne und an sehr schöne Orte. Beispielsweise der obige Cache bei einem einsamen Bänkli oberhalb von Koppigen mit einem wunderbaren Weitblick, der heute leider durch starken Dunst getrübt war.

Cooler CachebehälterWas liegt den da?

Doch auch die Cache-Verstecker gaben sich alle Mühe um originelle Verstecke und originelle Geocachebehälter zu finden. So gab es am Tagesende genau 26 Geocaches – das dürfte wohl mit Abstand neuer Sammelrekord sein!

Statistik: 42.8 km, ca. 432 Höhenmeter, Fahrzeit 3:00h, Geocaches: Nisema*2*; Der Herauszieher; Schrecklich; Der Baumhänger; Limpach 2; Limpach 3; Limpach 4; Limpach 5; Limpach 6; Limpach 7; Limpach 1; Stern von Bätterkinden; Bobi-Cache; Duke’s Home; der Namenlose; Gang emau dr Ämme na!; Nachtcache / Fledermäuse ; Denkmal; Koppigen-Blick; Waldspielgruppe; Auchischtorf; Waudspiugruppe z Niederösch; ufem Wäg zum Zwärg; Mi “Dritt” vo Niederösch; Mi “Zwöit” vo Niederösch; Mi “Erscht” vo Niederösch

Die Bike Arena Emmetten !

Bike Arena Emmetten - InfotafelBike Arena Emmetten - BikefreundlichBike Arena Emmetten - Wegweiser

Letztes Jahr war ich ein Tag in der Bike Arena Emmetten und ich denke dieser Bike Spot hat eine etwas ausgiebigere Würdigung in meinem Blog verdient. Als Mountainbiker werde ich natürlich durch den Namen ‘Bike Arena’ magisch angezogen. Will man sich hier schnell das Mountainbike-Destinations-Mänteli umwerfen oder steckt echte Leidenschaft hinter dem Werbeslogan? Nun, der erste Eindruck auf der Webseite Bike Arena Emmetten ist positiv. Alle Strecken sind im Detail beschrieben und die Touren lassen sich als GPS Tracks runterladen. Vor Ort auf dem grossen Parkplatz der Emmetten-Stockhütte Bahn setzt sich der gute Eindruck mit einer grossen Infotafel und vielen Routenwegweisern fort.

Panorama ScheideggBike Arena Emmetten - ParkplatzInfo Natural Bike Park

Die konsequente Ausrichtung auf das Zielpublikum zeigt sich ebenfalls in bikefreundlichen ‘Zaungattern’ und mit zwei besonderen Attraktionen, dem Natural Bike Park und dem Wood Trail. Der Einstieg zu beiden Trails findet sich hinter dem Hotel Seeblick (der Name ist Programm), notabene mit einem Parkplatz als Anwärter auf den Pokal ‘schönster Parkplatz der Schweiz’. Der Wood Trail besteht aus Northshore Elementen, die durchaus etwas Mut benötigen und in verschiedene Schwierigkeitsgrade unterteilt sind. Ich fahre ein paar Mal die Runde und habe Spass. Man müsste hier gezielter Üben und die Biketechnik verbessern – dann verschwindet hoffentlich die latente Angst von den Holzelementen ‘runterzufallen’.

Wood Trail GapsWood Trail Eingang

Die Handschrift von Lukas Stöckli trägt der Natural Bike Park. Auf einer extrem abwechslungsreichen Runde durch den Wald lernt man auf 30 Stationen die Fahrtechnik zu verbessern. Besonders gefällt, dass man oft verschiedene Schwierigkeitsgrade an der selben Stelle üben kann. Erstens bin ich erstaunt, wie man auf so kurzer Strecke so viele verschiedene Technikelemente einbauen kann und zweitens zeigt mir die Runde auf, wie mies mein Fahrtechniklevel ist. :-( Um die Posten seriös durchzuarbeiten, braucht es jedoch viel Zeit und am besten eine zweite Person, die einem dabei beurteilt und unterstützt.

Leider ist der Park in relativ schlechtem Zustand und viel Signale und Pfosten sind umgefallen und liegen lieblos im Wald. Schade, hier muss wieder einiges in Stand gestellt werden.

Natural Bike Park - PostenBike Arena Emmetten - Traumpanoramas

Fazit: Keine leeren Werbeversprechen, sondern eine echte Ausrichtung auf das Zielpublikum Mountainbiker mit einer guten Portion Herzblut. Hoffentlich kann man den Schwung der ‘Gründerjahre’ über die Zeit retten und die ‘Arena’ weiter pflegen und ausbauen. So stelle ich mir Biketourismus vor – klein, nicht sehr bekannt, aber fein. Gerne kehre ich hierher zurück um mehr zu entdecken.

Der Adelboden Skitag 2015 !

Panorama Sillerenbühl

Am letzten Samstag war Top Wetter angesagt und bereits die ganze Woche protzten die Berner Alpen mit weissen, schneebedeckten Gipfeln aus der Ferne. Anstelle von Skiferien lümmelte ich dieses Jahr in Südostasien am Strand und so war ich in dieser Saison noch keine Minute auf den Ski. ‘Kurz aber intensiv’ war also das heutige Motto.

Wildstrubel im WinterBlick runter zur Lenk

Mit gefühlten zehntausend anderen Wintersportlern fuhren wir nach Adelboden und konnten um 0830 Uhr einen der letzten Parkplätze bei der Sillerenbahn ergattern. Oben angekommen, carvten wir zeitverzugslos über die perfekten Pisten. Das Panorama ist in alle Richtungen toll, sei es zur Wildstrubelkette; zum Albristhorn oder der Blick runter nach Adelboden bzw in die Lenk.

Panorama vom Laveygrat

Erneut wurde im Skigebiet seit unserem letzten Besuch vor zwei Jahren kräftig investiert. Eine neue Sesselbahn bringt nun effizient die Skifahrer auf den Hahnenmoospass und damit auf die Lenker Seite. Dort hat man mit einer 10er Gondelbahn auf den Metschstand ebenfalls kräftig aufgerüstet. Trotz des Massenandrangs gab es kaum längere Wartezeiten und die Skifahrer verteilten sich gut auf die zu Autobahnen planierten Pisten.

Kletterparadies - Höi-TurmAbendstimmung Sillerenbühl

Auch abseits der Piste hat sich etwas getan und auf der Sillerenbühl wurde eine riesige Aussichtsplattform mit integriertem Klettergarten auf den Berg gebaut. Nun ja, man kann über die Notwendigkeit solcher Installation in den Bergen geteilter Meinung sein, aber wenn schon, dann wenigstens in einer bereits sehr stark genutzten Gegend wie diesem Skigebiet. Zum Abschluss dieses tollen Skitages gab es auf der Heimfahrt noch den Gratisstau das Frutigtal runter. ;-)