Projekt Ti40: Der Besuch bei Steve Potts !

Wie versprochen gibt es heute etwas mehr Infos. Ich habe mir bei Steve Potts einen Rahmen bestellt. Es gab hier in der USA ja noch einiges mehr an Auswahl: Kent Eriksen, Merlin, Jeff Jones, Black Sheep Bikes, Lynskey, oder Moots, um nur einige zu nennen. Für Steve Potts haben folgende Gründe gesprochen:

  1. Der Mann bruzzelt seit mehr als 20 Jahren MTB-Rahmen;
  2. Entsprechend schön sind seine Schweissnähte und gross ist seine Erfahrung;
  3. Obwohl er mit Wilderness Trail Bikes zur MTB Legende wurde,
  4. blieb er mit beiden Beinen auf dem Boden und baut kein Firlefanz;
  5. Wohnt er nur zwei Fahrstunden von mir entfernt.

So fuhr ich heute morgen von Monterey via Golden Gate Bridge ins Marin County, am Geburtsort des Mountainbikes, dem Mount Tamalpais vorbei nach Point Reyes. Steve erwartete mich bereits vor seinem Haus, das gleichzeitig seine Werkstatt ist. Nach einem kurzen Beschnuppern ging es dann ans Eingemachte. Wir diskutierten über meinen Fahrstil, meine Vorlieben und meine Wünsche. Mit Kennerblick schätzte er mal meine Abmessungen, die nach dem Nachmessen auf den Inch genau stimmten. Er erklärte, dass er es schätzt die Kunden persönlich zu sehen, damit er sich ein Bild von der Person und seinem Fitnessstand machen kann. Per Mail sei es oft schwierig auf spezifische Probleme einzugehen. Fragen nach Rücken-, Hand-, Knie- und Sitzproblemen gehörten deshalb klar dazu. Geduldig beantwortete er auch meine Frageliste, die ich mir zurechtgelegt hatte.

Mt. TamalpaisSteve Potts Rahmen - Website

Jede zweite Frage artete in eine Werkstatt- und Werkzeugbesichtigung sowie einen Exkurs in Metallbau aus. Faszinierend! Er erklärte mir die verschiedenen Arten von Titan, die er für das Bike verwendet, zeigte mir alle Rohre, erklärte das Verfahren um den Rahmen zu satinieren, philosophierte über die Vorteile von 29er, diskutierte Vor- und Nachteile eines 1 Mann Betriebes, erklärte wie er an den Sitzstreben mm einsparte um grössere Reifendurchmesser zu ermöglichen usw. Faszinierend war auch das Hauptarbeitsgerät zu sehen, in dem er den Rahmen einspannt und schweisst.

Nach zwei Stunden war ich zufrieden und Steve hatte die notwendigen Daten. Es gibt ein 29er, massgeschneidert auf meinen Fahrstil und meine Grösse, ausgelegt für 100mm Federgabel und mit klassischen Breezer Ausfallenden, jedoch mit auswechselbarem Schaltauge. Was ich nicht sah, war ein fertiger Rahmen, weil er immer in Paketen  eine handvoll Rahmen produziert – Rennräder, SilkTi’s oder eben 29er MTB. Den letzten fertigen Rahmen hat er übrigens gestern einem Alex in die Schweiz geschickt. Glückwunsch! Aber egal, ich habe volles Vertrauen in den Mann.

Fazit: Steve Potts ist wohl einer der sympathischsten Menschen die ich seit längerem getroffen habe. Sein Fachwissen ist beeindruckend und ich habe genau was ich will. Ein Titan-Hardtail mit Herz, eigenhändig gebaut nur für mich von einem Meister des Fachs. Das ist einfach was ganz anderes als von einer Firma mit anonymen Mitarbeitern. Jetzt warte ich noch die genauen Daten ab und dann kann ich langsam über das Zubehör nachdenken. Die Anzahlung ist geleistet und der Rahmen selber braucht ca. 3 – 4 Monate. Da bleibt nur noch Steve bei meinem Rahmen eine ruhige Hand zu wünschen. 😉

PS: Fotos gibt es keine, das wäre etwa so wie wenn ich Bilder meines Wohnzimmers ins Internet stellen würde…

8 Kommentare zu “Projekt Ti40: Der Besuch bei Steve Potts !

  1. Spoony Artikelautor
    Antworten

    Der Weihnachtstermin ist wohl vorbei… Nach Aussagen von Steve sollte der Rahmen nun etwas mehr Priorität haben, damit ich ihn in die Schweiz zurücknehmen kann. Ich werde wohl auf unserer Weihnachtsreise in den Nordwesten noch mal persönlich vorbei schauen, kann nicht schaden. Natürlich wird es Bilder geben…

  2. mike
    Antworten

    hab mir bei steve eine gabel bauen lassen … das kann auch mal 10 monate dauern … aber es lohnt sich jeder tag! es gibt keine schöneren bikes als die von herrn potts! bitte stell mal ein foto ein wenn du es hast …
    gruß mike

  3. beat
    Antworten

    Take it easy!

    Ich habe fast 7 Monate auf mein Intense Spider gewartet… 🙄 (und das ist eigentlich ein amerikanisches Klein-Serienbike).

    Das ist der Preis der Exklusivität und des Kunsthandwerks. Diesen Rahmen wirrd es so nur ein einziges Mal geben und er wird Dich viele Jahre begleiten (so hoffe ich doch). Was machen denn da schon die paar Monate des Wartens… das steigert nur das Verlangen und die Vorfreude…

    I’ll stay tuned.

    1. Spoony Artikelautor
      Antworten

      Beat, das dauert länger. Der Mann scheint sich nicht stressen zu lassen. Wir haben uns mal auf einen Termin vor/zu Weihnachten geeinigt. Inschallah! Kommt mir eher vor wie ein Künstler als wie ein Verkäufer. Objektiv betrachtet ist ja so eine Wartezeit nicht zumutbar. Hoffentlich widerspiegelt sich das Warten auch in einem perfekten Rahmen…

  4. Pingback: Spoony’s Bike Blog » Blog Archives » Projekt Ti29-40 – Salsa Schnellspanner !

  5. beat
    Antworten

    Man gebe mir einen klatschenden Smiley!

    SUPER!

    Schon der Entstehungsprozess eines massgeschneiderten Bikes trägt zu dem einmaligen Flair bei. Wenn dann noch blanke Titanrohre verbaut werden, wo ehrliche (sichtbare) Handarbeit dahinter steckt, die man immer sehen, fühlen und berühren kann, so ist eine ganz spezielle Beziehung zu diesem Bike schon fast vorbestimmt. Ich wünsche viel Spass im weiteren Prozess und werde diese Themen mit speziellem Interesse verfolgen.

    29er rules!

  6. Pingback: Spoony’s Bike Blog » Blog Archives » Die Point Reyes National Seashore !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.