Projekt Ti29-40: Jungfernfahrt und erster Eindruck !

Heute war die Junfernfahrt mit meinem Titanium Bike. Es war im Prinzip eine dreifache Jungfernfahrt: 1. mit einem neuen Bike. 2. erstmals seit zwei Monaten wieder auf dem Fahrrad und 3. erstmals seit fast 2 Jahren wieder auf meiner heimatlichen Feierabendrunde. Da können die Emotionen schon etwas hochgehen und so ist ein Urteil zum Ti29-40 mit Vorsicht zu geniessen. Ich fuhr entlang von Emme und Aare nach Wangen und zurück. Es ist alles fast noch wie vor zwei Jahren, ausser einer weiteren Renaturierung der Aare in der Nähe von Wangen an der Aare. Gut so!

Aufgefallen ist mir wie schön die Schweiz ist. Speziell die vielfältigen Gerüche unserer Landschaft sind sehr verschieden zur USA. Der Mix machts: Aarewasser, frisches Laub, Raps, alter Bärlauch, Bauernhöfe mit Mist, Kläranlagen und vieles mehr – ein Genuss. 😉 Gestört hat mich das fliegende Getier. Diese Plage in Mund, Ohren und Augen gibt es auf den kalifornischen Trails kaum.

Natürlich machte ich zuerst Bilder vom Ti29-40 in unverdrecktem Zustand bevor es durch die erste Pfütze fuhr. Zum Glück waren die Trails ziemlich trocken. Was sind die ersten Eindrücke? Hätte das Bike einen Motor würde ich das Stichwort zum Fazit ‚Laufruhe‘ nennen. Tatsächlich fährt sich das 29er sehr flüssig, flowig und bequem. Grund dafür sind sicher die grösseren Räder, der geringere Widerstand bei Hindernissen merkt man deutlich. Noch wichtiger dürfte die Fox Gabel sein, welche butterweich alle Unebenheiten wegputzt.

Das weiche Gabelsetup hat auch Nachteile. Beim Start aus dem Stand spürt man den grösseren Radumfang und geht tendenziell mehr aus dem Sattel. Dies wiederum führt zu einem starken Wippen der Gabel. Nur das Lockout löst das Problem. Die Aufstiege funktionierten erstaunlich problemlos, obwohl man die geringere Übersetzung in den Schenkeln spürt. Die grossen Räder kompensieren viel, speziell bei den wurzeligen Uphill-Trails die ich heute fuhr.

In Sachen Komfort kann ich nach 36km noch nicht viel sagen. Die Sitzposition scheint ziemlich perfekt. Einzig der breite Lenker und das Schalten mit dem Daumen (am Scott habe ich Dual Control Hebel) ist noch etwas ungewohnt für die Hand. Aber das lässt sich mit den Spacern, dem Lenker und der Position der Schalthebel noch korrigieren. Zudem hatte ich Bremsprobleme. Ich weiss nicht ob dies an den bissigen Maguras lag oder daran, dass ich die Bremsen links und rechts vertauscht hatte. Ungewohnt war auch die Übersetzung. Ich hatte immer das Gefühl irgendwie im falschen Gang zu fahren.

Und sonst? Das Bike geht ab wie eine Rakete. Das dürfte natürlich am geringen Gewicht und dem Charakter des Hardtails liegen. Die XTR Schaltgruppe ist einfach ein Traum – die Schaltvorgänge sind präzis und sekundenschnell – ich bin fasziniert und ein wenig stolz, schliesslich habe ich das alles selber zusammengebastelt und eingestellt… Abgefallen ist auf der ersten Fahrt jedenfalls nichts. 😆

Fazit: Das kommt gut! Der Rahmen passt und der Rest ist nur noch Feintuning. Freude herrscht…

Statistik: 36 km, ca. 211 Höhenmeter, Fahrzeit 1:46 h

9 Kommentare zu “Projekt Ti29-40: Jungfernfahrt und erster Eindruck !

  1. Marcel
    Antworten

    Das Kompliment mit dem coolen Blog kann ich nur erwidern. Respekt auch für dein Titanium Bike, steckt ja ne Menge Arbeit drin… nicht schlecht!
    Grüße Marcel

  2. Heiner Lanz
    Antworten

    Hoi Spoony, dass du in meiner Gegend wohnst haben wir ja auch schon mal festgestellt, aber dass deine Feierabendrunde auch die meinige ist, hatte ich auf deinem Blog noch nicht gelesen. 😉

  3. Schwoscht
    Antworten

    Auch ich gratuliere Dir! Nach all dem Schweiss und den Schwielen an deinen Händen gibts jetzt endlich wieder Sitzleder am Po… Übrigens: ich bin immer froh, dass es ab und zu noch „Getier“ gibt, das uns in der Natur begegnet, zumal 2010 das internationale Jahr der Biodiversität ist! Viele schöne Natur-Erlebnisse mit Deinem neuen Bike wünscht d’Schwoscht.

  4. Pingback: Webseiten die jeder Mountainbiker kennen sollte... - www.jens-stratmann.de

  5. rotscher
    Antworten

    Test bestanden! Wenn du wüstest was ich mir bei der ersten Ausfahrt mit dem selber zusammengebauten Bike von meinen Kollegen so alles anhören musste. Lauter Sprüche und Scherze. Aber es war alles nur warme Luft 🙂
    Du wirst dich schon noch besser an die Eigenheiten deines neuen Schätzchen gewöhnen. Übrigens, der weisse Bidon passt perfekt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.