Der Corne de Sorebois Loop!

Zelten auf dem Camping du Pont AnniviersScott Genius mit neuen fetten Reifen

Wie angekündigt zieht es mich in diesem Jahr für einigen Tage Bikeferien ins Wallis, genauer ins Val d’Anniviers. Nach der Anreise und dem Aufbau des Zeltes zog ich zuerst dem Scott Genius noch zwei neue Schwalbe Fat Albert Reifen auf. Ich werde mich in dieser Woche mehrheitlich in alpinem Gelände bewegen und so wollte ich etwas besseren Grip unter den Pedalen haben. Die erste Tour ist aus dem Buch ‚Singletrails in den Schweizer Alpen‘ und führt auf den Corne de Sorebois.

Aufstieg in Richtung ZinalBlick aus der Gondel nach Zinal

Von Mission (1244m) geht es erst über einen Forstweg steil den Berg hoch und dann mit sanfterer Steigung der Talflanke entlang bis nach Zinal (1675m). Nicht zum letzten Mal in dieser Woche nehme ich eine der zahlreichen Bergbahnen als Aufstiegshilfe in Anspruch. An den teils extrem steilen Hängen der Walliser Täler gibt es auch so noch genügend Höhenmeter. So fahre ich als einziger Gast in der Gondelbahn zur Bergstation Sorebois (2438m).

Blick vom Corne de Sorebois zur Bergstation Sorebois hinunterBlick auf das Weisshorn (glaub ich jedenfalls)Blick hinunter ins ganze Val dAnniviersBlick hinunter auf den Lac de Moiry

Ab da führt der Weg durchs Skigebiet und ist mindestens bis zur Baustelle für die neue Verbindungsbahn Zinal – Grimentz fahrbar. So bei 2700m geht mir als Flachländer dann die Luft aus und ich muss das Bike auf den Col de Sorebois schieben. In wenigen Minuten kann man zum Gipfel des Corne de Sorebois (2896m) aufsteigen, um das fantastische Panorama zu geniessen. Zu den Füssen liegt das Val d’Anniviers während im Rücken die 4000er der Region schneeweiss erstrahlen. Zeit für eine längere Pause!

360 Grad Panorama Corne de Sorebois

Flowtrail zum Lac de MoiryFlowtrail zum Lac de Moiry

Doch langsam fällt der Blick hinunter zur Abfahrtsstrecke in Richtung türkisblauem Lac de Moiry (2250m). Das Auge sieht einen wunderbaren Singletrail, der sich zur Staumauer runterschlängelt.  Das Gute ist, der Trail ist genauso fahrbar wie er aussieht! Im unteren Teil kämpfe ich mich mit dem Bike noch durch eine Herde Walliser Kampfkühe und überlebe. 😉 Leider komme ich am späteren Abend nicht mehr rechtzeitig zu einer Erfrischung im Restaurant an der Staumauer.

Panorama Staumauer Lac de Moiry

Lac de Moiry und ÜberlaufschachtRestaurant beim Lac de Moiry

Staumauern sind immer faszinierende Bauwerke und in dieser Berwelt eingebettet noch viel mehr. Am Lac de Moiry gefallen nicht nur die schönen Überlaufschächte, sondern auch die Mauer selber. Nach einer kurzen Abfahrt stelle ich mich mit dem Mountainbike unter die eindrückliche Staumauer. Auf dem unteren Bild kann man in der Mitte der Mauer beim Reinzoomen mein winziges Fahrrad erkennen!

Staumauer Lac de Moiry mit Mountainbike am Wandfuss

Trail runter nach Grimetz entlang des Grand RaidGrimetz im Abendschatten

Entlang der Strecke des Grand Raid Marathons fahre ich runter nach Grimentz. Die Strecke ist ein einziger Schüttelbecher und ich bin erstmals froh um die fetten Reifen. Ich kann nicht sagen, dass diese Abfahrt ein bikemässiges Highlight ist. Spassiger sind dafür einige Querungen des Bergbaches. Hier spielt immer ein gewisser Nervenkitzel mit, ob man den die Durchfahrt ohne nasse Füsse schaffen würde oder nicht. 🙂

Grimetz als kleines Walliser DisneylandTrail von Grimetz nach Mission

Ich war das erste Mal in Grimentz und ziemlich beeindruckt vom lokalen Ortsbild. Das sieht wirklich fast wie ein Freilichtmuseum aus. Nach so einem tollen Beginn meiner Bikewoche esse ich in einem Restaurant noch eine Walliser Käseschnitte und als Dessert gibt es eine letzte tolle Singletrail-Abfahrt runter ins Tal nach Mission. Die Tour lohnt sich in jedem Fall, schon nur wegen dem Panorama auf dem Sorebois.

Statistik: 29.1 km, ca. 1052 Höhenmeter aufwärts, 1832 Höhenmeter abwärts, Fahrzeit 3:18 h

3 Kommentare zu “Der Corne de Sorebois Loop!

  1. Pingback: Projekt 2500 Höhenmeter am Stück – eine Annäherung ! | Spoony's Bike Blog

  2. Pingback: Mountainbiken im Val d’Anniviers ! | Spoony's Bike Blog

  3. trailblazer
    Antworten

    Wie immer super Bericht mit wunderschönen Pics, zu der Abfahrt hinunter nach Grimenz kann ich Dir beipflichten,ich kenne sie noch von früheren teilnahmen am Gran Raid her,damals sogar noch ohne Federgabel 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.