Der Brasilianer – Ride Version !

Abfalltrennung in GrimentzMorgenstimmung in Grimentz

Heute steht eine der im Internet am meisten gehypten Touren der Schweiz auf dem Tagesprogramm: The Brazilian. Es handelt sich um eine 2000 Hm Abfahrt vom Col de Cou nach Chalais. Die Tour ist beispielsweise im Buch ‚Singletrails in den Schweizer Alpen‘ oder eine erweiterte Version in der Ride 03/2011 beschrieben. So startete ich ab Mission mit einem 300 Hm Aufstieg in der Morgensonne nach Grimentz (1564m).

Bendolla ob GrimentzHeftigster Aufstieg entlang von Skianlagen

Da die Bergbahn in das Skigebiet Bendolla (2129m) nur alle Stunde fährt, konnte ich noch einen Kaffee geniessen und mich in der nahen Bäckerei mit Tourproviant eindecken. Danach geht es ans Eingemachte und auf alpinen Schotterwegen mal mehr, mal weniger direkt den Skianlagen entlang den Berg hinauf. Dabei wird der Weg immer wie steiler und die Luft immer wie dünner.

Panorama oberhalb Bendolla

Pause während dem AufstiegNachschub ist zwingend...

Doch nach den gestrigen Erfahrungen mit Biken auf über 2500m über Meer habe ich den Aufstieg etwas besser eingeteilt. Wer hier oben in den roten Bereich kommt, kann sich nur noch schlecht erholen. So gibt es alle 200 Höhenmeter bei 2400m, 2600m und 2800m konsequent eine Pause mit einer kleinen Zwischenverpflegung. So bleibt auch Zeit, die aus dem harten Winter erwachenden Bergwiesen mit ihren Blumen zu geniessen.

Blümlein am WegesrandKnifflige Passage am Col de Louché

Erstaunlicherweise ist der Weg bis auf sieben kleinere Schiebepassagen bis hinauf zur letzten Skiliftstation fahrbar. Bis zum Col de Louché (2892m) muss das Mountainbike getragen und eine nicht ungefährliche alte Schneewächte will unterhalb des Grates noch überwunden werden. Zum Glück habe ich meine guten Mountainbike-Bergschuhe dabei. Schliesslich stehe ich oben und kann das tolle Panorama geniessen.

Panorama Col de Louché in Richtung Le Louché See

Schotterabfahrt Col de LouchéFahrbare Passage hinüber zum Col de Cou

Frisch gestärkt mit Bergnatur geht es an die Abfahrt. Leider sind die ersten Meter durch ein weiches, aber sehr steiles Schotterfeld für mich nicht fahrbar. Danach kann man sich auf dem alpinen Weg runter zum See Le Louché etwas in Fahrtechnik üben und über kurze Strecken kommt gar etwas Freeride Feeling auf. Beeindruckend ist hier jedoch definitiv nicht der Weg selber, sondern das wilde und abgeschiedene Bergtal.

Schiebepassage über Geröllfelder  zum Col de CouFlowtrail auf dem Brasilian

Leider folgt ab Gouille de Potoc eine längere Schiebe- und Tragepassage bis hinauf zum Col de Cou (2529m). Der Trail ist sehr schmal und die zu querenden Geröllfelder gehen an die Substanz und die Nerven. Zum Glück habe ich meine Kräfte heute gut eingeteilt und stehe schliesslich noch frisch genug oben auf dem Pass. Dabei eröffnet sich erstmals das Panorma bis ganz runter ins Unterwallis und die Vorfreude auf die folgende Abfahrt steigt.

PS: Die Ride schreibt: „Ein Höhenweg führt vom Lac le Louché zum Col de Cou, er ist gut fahrbar und bedarf nur an wenigen Stellen einer routinierten Fahrweise, um das Rad unbeschädigt durch die Steinblöcke zu Zirkeln.“ Ja ja, so darf ich mich wieder mal als Anfänger fühlen. 🙁

Panorama Col de Cou

Und nun geht es definitiv nur noch runter...Abfahrt ins Wallis auf dem Brazilian

Zuerst über alpine Singletrails, dann durch Buschwerk und schliesslich über flowigen Waldboden fahre ich dem Talboden entgegen bis die Unterarme schmerzen. Die eine oder andere Pause muss man, wenn nicht für die Bremsen, dann für das tolle Panorama einschalten. Die letzte Abfahrt von Nax ins Tal ist ein typischer alter Walliser Karrweg mit vielen Spitzkehren. Mit viel Adrenalin im Blut fahre ich der Rhone entlang nach Sierre und dann mit dem Postauto zurück ins Val d’Anniviers. Glücklicherweise konnte ich den letzten freien Mountainbiketräger am Heck des Postautos belegen.

Letzte steile Rampe ins Tal

Fazit: Der Brasilianer trägt mit 2000 Hm Singletrail das Etikett ‚Epic Trail‘ zu recht, mindestens für Schweizer Verhältnisse. Dies sieht man auch an der starken Abnutzung, was im fragilen alpinen Gelände nicht unproblematisch ist. Solche Trails müssen bei zunehmender Nutzung durch die Mountainbike Community wohl aktiv gepflegt werden. Während dem ganzen Tag sah ich jedoch keinen einzigen anderen Biker im Gelände, also so schlimm ist es noch nicht. Weitere Berichte gibt es bei David und Rotscher.

Statistik: 44.1 km, ca. 1371 Höhenmeter aufwärts, 2622 Höhenmeter abwärts, Fahrzeit 5:12 h

5 Kommentare zu “Der Brasilianer – Ride Version !

  1. Chregu
    Antworten

    Hey Spoony, ich plane gerade unseren Wallis Cross für diesen Herbst. Kannst Du mir vielleicht den Track dieser Tour mailen? Besten Dank und liebe Grüsse aus der Zentralschweiz!

  2. Jo
    Antworten

    magic! can i come too next time please?
    Now we need to get you both out to Nepal to be part of my new bike collective – new routes in far flung places for riders who want a ‚big day out‘ but then a cold beer and some top ‚glamping‘ service evening times 🙂 Sending you details xx

  3. Pingback: Mountainbiken im Val d’Anniviers ! | Spoony's Bike Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.