Die grenzwertige Biketour !

Zügiger Start entlang der EmmentrailsAufstieg zum Pfyffer

Vor einigen Wochen lud Markus via Facebook zur sogenannten ‚grenzwertigen Biketour‘ ins schöne Emmental nach Langnau ein. Die Idee: Von allen Seiten auf den, mit tiefen Gräben durchzogenen, Hügelzug des Pfyffer fahren – Fünf Anstiege, fünf Abfahrten, einige Beizen und ordentlich Höhenmeter. 10 Frauen und Mannen sind der virtuellen Einladung gefolgt und haben trotz kühlem Wetter den ersten Aufstieg unter die Stollenpneus genommen. Für mich wieder mal toll einige Netzbekanntschaften in ‚Echt‘ zu erleben. Entlang von Ilfis und Emme fuhren wir bis nach Eggiwil.

Im Sorbachgrabe

Dort begann der erste Anstieg entlang der Gräben – Sorbachgrabe; Schopfgrabe; Cholgrabe; Äschbachgrabe – bis zum Brunnebode, wo es bei einer sehr steifen Bise und reifbedeckten Bäumen einen kurzen Halt gab. Aussicht gab es wenig und so fuhren wir gleich am Pfyffer und Rämisgummehoger vorbei zum heimeligen Restaurant Erika um Nussgipfel und warme Getränke zu geniessen. Wenn alle Anstiege so gemütlich werden…

Emmental Impressionen 3 - Wir sind fast obenEmmentaler Impressionen - RaureifEmmentaler Impressionen 2 - Wiesentrails

Die Talfahrt durch den Chrümpelgrabe war so rasant wie kühl und nach wenigen Minuten hatten wir die Höhenmeter bereits wieder vernichtet und standen in Truebschachen. Die ersten verliessen die Gruppe und wir nahmen den zweiten Anstieg in Angriff – den Ortbachgrabe rauf bis zum Hegenloch. Langsam waren wir warmgefahren und eine erste Spitzengruppe setzte sich ab.

Panoramabike - Blick ins EmmentalHegenloch - Auf zum TunnelHegenloch - Tunnel

Nur kurz konnten wir das 1840 durch den Nagelflug gesprengte Hegenloch bestaunen, bevor es wieder runter ging, diesmal auf der Südseite bis nach Äschau. Erneut lockt ein warmes Restaurant und ein kleiner Imbiss um die Speicher zu füllen. Es folgt der dritte Aufstieg, mittlerweile ist nur noch der harte Kern aus vier Mountainbikern dabei, hinauf durch den Chrattegrabe bis zum Hüpfebode.

...und wieder ein AufstiegHüpfbode - Zentrum der Chrachenwelt

Hier scheint das Zentrum der Welt zu sein, führen doch zur Käserei an der Kreuzung nicht weniger als fünf Strässchen. Zwischen Teufebach- und Ramseregrabe finden wir einen Weg runter ins Tal. Ausgeruht wird nicht und leicht masochistisch nehmen wir einen Chrachen weiter bereits wieder das nächste Strässchen rauf – erneut zur Chäsi auf dem Hüpfebode. 😉

Blumen und Höfe am WegesrandAbfahrt nach Truebschachen

Langsam spüren wir die Höhenmeter und philosophieren über verschiedene Höhenmeterangaben und wieviel wir wohl noch wegpedalen können. Man ist sich einig, dass es zwar streng, aber weniger streng ist als gedacht. Die relativ moderaten Anstiege, die Abwechslung zwischen rauf und runter und der gute Untergrund, meist auf Asphalt, fördert unsere Ausdauer. Die zweitletzte Abfahrt will mit einem letzten Anstieg auf die Scheidegg verdient werden. Zum Bräteln an der schönen Feuerstelle war es heute leider etwas zu kühl und zu wolkenverhangen.

Aufstieg zur ScheideggIn Richtung Gartegg

Im Affenzahn geht es runter nach Langnau und mit einem 180° Turn gleich steil wieder hinauf in Richtung Gartegg und Brüggle. Leider hat das Kafi Sunneschiin noch geschlossen und so hängen wir notgedrungen nochmals einige Höhenkurven an und geniessen im Restaurant Hochwacht eine grosse Erbeerschnitte. Trotz zunehmend blauem Himmel sind wir in unseren nassen Kleidern ziemlich durchgefroren und freuen uns aufs Tourende. Im Nu sind wir erneut in Langnau und verabschieden uns nach diesem tollen Tag.

Panorama - Abfahrt nach Langnau

Besten Dank an Markus, der uns diese Challenge bereitgestellt hat und uns gekonnt durch seine Höger führte. Mir zeigte diese Tour, dass eines meiner Jahresziele – eine 3000m Tour zu fahren, nicht unmöglich ist, aber in jedem Fall ’sackhart‘ wird. Noch mehr zu lesen gibt es bei Andreas.

Statistik: 81,8 km, ca. 2271 Höhenmeter, Fahrzeit 6:09 h

3 Kommentare zu “Die grenzwertige Biketour !

  1. rotscher
    Antworten

    Schöner Bericht. Mir geht es auch so, dass ich mich sehr auf neue Bekanntschaften freue, die vorher nur via Internet bestanden haben. Sowieso wenn man zusammen bei einer Biketour über sein Hobby plaudern kann.

  2. blackCoffee
    Antworten

    Hi Spoony, schöner Bericht, es het gfägt..!
    Wünsche Dir viel Erfolg beim Erreichen Deines 3000-hm-Jahresziels….(mit einem guten Erdbeerkuchen im Magen und einem Begleitfahrzeug mit Masseur evtl. schon möglich…wer weiss…)
    Hoffe wir holen das mit dem Brätlen noch mal nach 😉
    Wünsche auch eine schöne Woche!

  3. Markus
    Antworten

    Hallo Spoony, ich bin immer erstaunt wie man eine solche Tour so treffend niederschreiben kann, besten Dank für’s mitkommen, den Bericht und das Ihr immer schön auf mich gewartet habt! Isch schön gsii!
    ä gueti Wuche und bis bald!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.