Die Mountainbike – Regeln !

Wohlbekannt und oft gelesen sind die Verhaltensregeln der Mountainbiker. Als Grundlage dienen oft die International IMBA Rules of the Trail. Obwohl ich nicht englischer Muttersprache bin, erscheint mir dieser Titel etwas wenig aussagekräftig. Im Original:
  1. Ride On Open Trails Only.
    Respect trail and road closures (ask if uncertain); avoid trespassing on private land; obtain permits or other authorization as may be required. Federal and state Wilderness areas are closed to cycling. The way you ride will influence trail management decisions and policies.
  2. Leave No Trace.
    Be sensitive to the dirt beneath you. Recognize different types of soils and trail construction; practice low-impact cycling. Wet and muddy trails are more vulnerable to damage. When the trailbed is soft, consider other riding options. This also means staying on existing trails and not creating new ones. Don’t cut switchbacks. Be sure to pack out at least as much as you pack in.
  3. Control Your Bicycle!
    Inattention for even a second can cause problems. Obey all bicycle speed regulations and recommendations.
  4. Always Yield Trail.
    Let your fellow trail users know you’re coming. A friendly greeting or bell is considerate and works well; don’t startle others. Show your respect when passing by slowing to a walking pace or even stopping. Anticipate other trail users around corners or in blind spots. Yielding means slow down, establish communication, be prepared to stop if necessary and pass safely.
  5. Never Scare Animals.
    All animals are startled by an unannounced approach, a sudden movement, or a loud noise. This can be dangerous for you, others, and the animals. Give animals extra room and time to adjust to you. When passing horses use special care and follow directions from the horseback riders (ask if uncertain). Running cattle and disturbing wildlife is a serious offense. Leave gates as you found them, or as marked.
  6. Plan Ahead.
    Know your equipment, your ability, and the area in which you are riding — and prepare accordingly. Be self-sufficient at all times, keep your equipment in good repair, and carry necessary supplies for changes in weather or other conditions. A well-executed trip is a satisfaction to you and not a burden to others. Always wear a helmet and appropriate safety gear.

Die miese deutsche Übersetzung macht daraus:

  1. Fahren Sie nur auf Wegen.
  2. Hinterlassen Sie keine Spuren.
  3. Halten Sie Ihr Fahrrad unter Kontrolle.
  4. Üben Sie Rücksichtnahme.
  5. Nehmen Sie Rücksicht auf Flora und Fauna.
  6. Planen Sie im voraus.
Leicht angepasst unter dem Titel ‚Trail Rules‘ die ausführlichere Erklärung, geliefert von der Deutschen Initiative Mountain Bike, DIMB:
  1. Fahre nur auf Wegen
    Fahre nie querfeldein, du schädigst sonst die Natur! Respektiere lokale Wegesperrungen! Forstwirtschaft, Viehtrieb und Belange des Naturschutzes rechtfertigen dies. Auch in Naherholungsgebieten können lokale Sperrungen berechtigt sein. Die Art und Weise in der du fährst bestimmt das Handeln der Behörden und Verwaltungen. Auf Privatgrund bist du oft nur geduldet!
  2. Hinterlasse keine Spuren
    Bremse nicht mit blockierenden Rädern! (Ausnahme in Notsituationen) Blockierbremsungen begünstigen die Bodenerosion und verursachen Wegeschäden. Stelle deine Fahrweise auf den Untergrund und die Wegebeschaffenheit ein. Nicht jeder Weg verträgt jedes Bremsmanöver und jede Fahrweise.
  3. Halte dein Mountainbike unter Kontrolle
    Unachtsamkeit, auch nur für wenige Sekunden, kann einen Unfall verursachen. Passe deine Geschwindigkeit der jeweiligen Situation an. In nicht einsehbaren Passagen können jederzeit Fußgänger, Hindernisse oder andere Biker auftauchen. Du musst in Sichtweite anhalten können! Zu deiner eigenen Sicherheit und derer anderer Menschen.
  4. Respektiere andere Naturnutzer
    Kündige deine Vorbeifahrt frühzeitig an. Erschrecke keine anderen Wegenutzer! Vermindere deine Geschwindigkeit beim Passieren auf Schrittgeschwindigkeit oder halte an. Bedenke, dass andere Wegenutzer dich zu spät wahrnehmen können. Fahre, wenn möglich, nur in kleinen Gruppen!
  5. Nimm Rücksicht auf Tiere
    Weidetiere und alle anderen Tiere in Wald und Flur bedürfen besonderer Rücksichtnahme! Schließe Weidezäune, nachdem du sie passiert hast. Verlasse rechtzeitig zur Dämmerung den Wald, um die Tiere bei ihrer Nahrungsaufnahme nicht zu stören.
  6. Plane im Voraus
    Beginne deine Tour möglichst direkt vor deiner Haustüre. Prüfe deine Ausrüstung, schätze deine Fähigkeiten richtig ein und wähle die Gegend, in der du fahren willst, entsprechend aus. Schlechtes Wetter oder eine Panne kann deine Tour deutlich verlängern. Sei auch für unvorhersehbare Situationen gerüstet: denke an Werkzeug, Proviant und Erste-Hilfe-Set. Trage eine Sicherheitsausrüstung! Ein Helm kann schützen, ist aber keine Lebensversicherung.
Interessant die nicht genaue Übersetzung bzw. die unterschiedliche Schwergewichtsbildung im englischen und deutschen Text. Und wir Schweizer bzw. der VSMF (Verband Schweizer Mountainbike Führer) machen daraus folgendes:
  1. Fahre nur auf bestehenden Wegen
    Fahre nicht querfeldein und bleib auf bestehenden Wegen, um die Natur nicht zu schädigen. Respektiere lokale Wegsperrungen, sie haben meist einen sinnvollen Grund.
  2. Sei rücksichtsvoll und gewähre Vortritt
    Kündige deine Vorbeifahrt frühzeitig an um andere Wegbenutzer nicht zu erschrecken. Reduziere deine Geschwindigkeit beim Überholen und Kreuzen, halte nötigenfalls an. Mit einem flotten Gruss erfreust Du die freundlichen und verblüffst die kritischen Weggenossen!
  3. Nimm Rücksicht auf Tiere
    Wildtiere in Wald und Flur bedürfen besonderer Rücksichtnahme. Siehst du ein Tier, halte an und warte, bis es sich in Sicherheit bringen konnte. Schliesse Weidezäune, nachdem du sie passiert hast.
  4. Hinterlasse keine Spuren
    Bremse möglichst nicht mit blockierenden Rädern, da dies das Auftreten von Erosion begünstigt. Meide Trails nach Regenfällen. Nimm deine Abfälle mit und entsorge diese umweltgerecht.
  5. Rechne mit Unvorhergesehenem
    Fahre immer konzentriert und kontrolliert. Passe deine Geschwindigkeit der jeweiligen Situation an. Du musst in Sichtweite anhalten können. In nicht einsehbaren Passagen können jederzeit andere WegbenutzerInnen oder Hindernisse auftauchen.
  6. Fahr auf „Nummer Sicher“
    Beginne deine Tour direkt vor deiner Haustüre oder benutze möglichst die öffentlichen Verkehrsmittel zur Anreise. Prüfe deine Ausrüstung, schätze deine Fähigkeiten richtig ein, informiere dich über die Gegend, in der du deine Tour planst. Fahre in abgelegenen Gebieten nie alleine. Sei für unvorhersehbare Situationen gerüstet: Nimm Werkzeug, eine Notfallapotheke und wenn möglich ein Mobiltelefon mit. Trage zu deiner Sicherheit immer einen Helm und Handschuhe.
Ich unterlasse mal alle kritischen Kommentare und appelliere an ANSTAND und RESPEKT sowie GESUNDEN MENSCHENVERSTAND (den wir Schweizer zum Glück recht gut besitzen, sonst wäre dieses Land mit seiner direkten Demokratie schon lange den Bach runter)!
Obwohl oft auf Swiss Cycling verwiesen wird, habe ich auf deren Seite keine Regeln gefunden. Weitere Regeln gibts hier und hier und hier.

Ein Kommentar zu “Die Mountainbike – Regeln !

  1. Pingback: Spoony’s Bike Blog » Blog Archives » Mountainbiken und Umweltschutz !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.