Die ‚Vor dem z’Morge‘ – Tour !

Bei diesem wunderbaren Wetter raffte ich mich um 05:45 Uhr dazu auf eine Tour vor dem Morgenessen zu fahren. Ziel war die Tour Nr 5 von Gantrisch Biking. Bei relativ kühlen Temperaturen und wolkenlosem Himmel ging es los und schon bald konnte ich meinen ersten Sonnenaufgang seit Jahren erleben. Wie gut tut die frische Natur und die Ruhe am frühen Morgen! Wenn man dazu nur nicht früh aufstehen müsste. Der Start war in Schwarzenburg (810m) und dann ging es via Riedstätt nach Guggisberg (1115m) und Riffenmatt. Auf dem Weg sah ich noch zwei, ob dem Morgenbiker etwas erstaunte Rehe. Dann hiess es runterschalten und sich bis zum Hotel Schwarzenbühl (1491m) auf der kaum befahrenen Asphaltstrasse raufkämpfen. Eine zweite Einkehrmöglichkeit gibt es einige hundert Meter weiter in der Bergütte Selital.

Bei der Schutzhütte auf 1547m hiess es dann auf eine Schotterstrasse abbiegen und mit Aussicht auf die Gantrischkette entlang des Pfyffe in Richtung Horbühl, Bärgli zu biken. Schon bald verliert sich die Fahrstrasse in einen Singletrail entlang der Krete. Vor Hällstett hat man dann eine fantastische Aussicht ins ganze Mittel- und Schwarzenburgerland. Der Trail ist nur noch eine Grasspur. Es folgt der Downhill durch den Ägertenwald zurück nach Riffenmatt.

Der erste Teil ist mit grossen Blöcken und Wurzeln sowie losem Schotter sehr anspruchsvoll. Da das ganze Gebiet ein einziges Moor ist und der halbe Berg ständig rutscht, wird der Trail zu echten Herausforderung. Immer wieder muss man mal absteigen und schieben. Von Flow ist keine Spur. Hinzu kommt der feuchte Untergrund, der die Matschklumpen nur so spritzen lässt. Langsam wird auch die Zeit knapp, muss ich doch um 09:00 Uhr bei der Arbeit sein. Ohne Rücksicht auf Puls und Verluste räubere ich den Berg hinunter und kann in Riffenmatt nicht mal anhalten, um ein Foto vom lokalen Viehmarkt zu schiessen.

Fazit: Die Tour ist mit den 1000 Höhenmetern vor dem Frühstück nicht einfach. Der Aufstieg und der Weg entlang der Krete ist schön und richtig Voralpin. Der Downhill auf der gefahrenen Strecke keine echte Freude und nicht empfehlenswert. Unbedingt zu empfehlen sind aber Sonnenaufgänge auf Mountainbike – Touren!

Statistik: 34.9 km, ca. 1025 Höhenmeter, Fahrzeit 2:34 h

Nachtrag: Beim Auswerten der GPS Daten habe ich festgestellt, dass ich bei der Abfahrt eine Abzweigung verpasst habe und in Richtung Allmidhütte gefahren bin, anstatt weiter runter zu fahren. Deshalb die etwas mühsamen Passagen. Trotzdem bleibt der Trail im oberen Teil noch immer anspruchsvoll.

4 Kommentare zu “Die ‚Vor dem z’Morge‘ – Tour !

  1. Pingback: Spoony’s Bike Blog » Blog Archives » Gantrisch Biking !

  2. Pingback: Spoony’s Bike Blog » Blog Archives » 7. Tür - Warum fahre ich Mountainbike ? (I)

  3. vazifar
    Antworten

    mensch, 1000 höhenmeter vor dem z’morge – alle achtung !
    das mit dem biken am frühen morgen will ich auch mal ausprobieren. besonders in der sommerzeit, bei 35 grad unter tags soll das eine lösung sein hab ich mir sagen lassen

  4. Anonymous
    Antworten

    wahnsinn! u das vorem zmorge!
    du bist wirklich zum absoluten bikefreak geworden. ich freue mich sehr, dass dir das alles so viel spass bereitet; hoffe allerdings auch dass du dich nicht selbst überforderst.
    wenn die seele und das herz dabei auch auf die „rechnung“ kommt ist alles ok!!! und das scheint ja bei dir der fall zu sein.ss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.