Der Althüsli – Grenchenberg Loop !

Panoramasicht Hasenmatt - SchauenburgRestaurant AlthüsliPt 1315m bei der Hasenmatt

Nachdem sie Sonne gestern bis nach Hause durchgedrungen war, machte ich mich auf zu einer wunderbaren Herbsttour. Motiviert durch einen Kommentar von Znuk, fuhr ich erneut in Richtung Solothurn (430m), Im Holz (607m) und kämpfte mich die Flanke der Hasenmatt hinauf bis zur Krete auf 1315m. Bereits hier bietet sich wunderbare klare Luft eine ein verstecktes Panorama durch die teils laublosen Bäume hindurch. Zahlreiche Wanderer und Biker waren auf dem Kretenweg unterwegs. Nach diesen Höhenmetern war ein kleiner Rast an der warmen Felsmauer mehr als verdient.

Aussicht vom Ober-Brüggliberg aufs NebelmeerRestaurant Ober-Brüggliberg bei Sonne

Man könnte diese Tour auch Jurabergbeizentour nennen, liegen doch die Alpgasthöfe wie auf einer Perlenschnur aufgereiht an der Route. Den Anfang macht das Althüsli (1317m). Ich verzichte auf eine Einkehr und fahre weiter bis vor die Stallflue. Hier führt nun ein steiler, aber fahrbarer Trail links die Wiese hinunter zur Schauenburg (1148m), wo man erneut einkehren könnte. Dieser Weg ist im übrigen die einzig sinnvolle Umgehung des Stallfluh Kretenweges, wenn man entlang des Jurahöhenkamms fahren möchte.

Restaurant SchauenburgRestaurant Unterer Grenchenberg

Via den spassigen Trail, den ich bereits im Tunnel-Loop beschrieben habe, fahre ich hinüber zum Brüggli und finde heute das Restaurant Ober-Brüggliberg (1152m) im hellen Sonnenschein. Die Aussicht von hier (und von vielen anderen Stellen auf der Tour) auf die Alpenkette und das Hochnebelmeer im Abendlicht ist einfach umwerfend! Weiter geht es immer wohl beschützt durch die markante Felsenkrete der Wandfluh bis auf den Bettlachberg (1074m), wo man erneut einkehren könnte.

BützentrailRestaurant Bettlachberg

Obwohl sich die Sonne bedrohlich dem Horizont nähert, möchte ich noch bis zum Grenchenberg fahren. Erneut steigt die Strecke über die Ratflue ein paar hundert Meter an und die Kraft weicht langsam aus den kalten Beinen. Erschwerend kommen nun noch einige kurze Schiebepassagen hinzu. Im letzten Sonnenlicht erreiche ich schliesslich das Restaurant Unterer Grenchenberg (1295m) und genehmige mir eine kleine Auffrischung. Es folgt der grosse Downhill und ich bin nicht der einzige Mountainbiker der heute noch spät unterwegs ist. Ich wähle eine Strecke quer über die Wiese, die westlich von Bützen in einen schönen Trail retour zum Bettlachberg mündet. Von da geht es auf dem Strässchen rasant runter, an der Burg Grenchen vorbei bis zur Grenchenbergstrasse. Hier zweige ich auf einen teils überwachsenen Wald- und Wanderweg ab und fahre bei letztem Licht durch das Laub einen endlosen Singletrail entlang bis zum Waldrand oberhalb Bettlach.

GoogleMaps Althüsli - Grenchenberg Loop

Nun gilt es das Mountainbike mit Licht aufzurüsten und im Dunkeln analog der Strecke des Tunnel Loops nach Hause zu fahren. Dank meiner guten Ausrüstung habe ich weiterhin genügend warm, obwohl die nächtliche Feuchte sich bedrohlich durch die Ritzen zwängt.

Höhenprofil Althüsli - Grenchenberg Loop

Fazit: Der Althüsli – Grenchenberg Loop ist der grosse Bruder des Tunnel Loops und geht mit seinen Höhenmetern ziemlich an die Substanz. Dafür ist das Panorama gewaltig und bei einem solchen Herbstabend wie gestern ist diese Tour einfach fantastisch!

Statistik: 58.7 km, ca. 1540 Höhenmeter, Fahrzeit 04:31h

11 Kommentare zu “Der Althüsli – Grenchenberg Loop !

  1. Pingback: Beruflich auf dem Mountainbike ! | Spoony's Bike Blog

  2. Pingback: Nr 41, 49 und 50 ! | Spoony's Bike Blog

  3. Pingback: Spoony’s Bike Blog » Blog Archives » 7. Tür - Warum fahre ich Mountainbike ? (I)

  4. Pingback: Spoony’s Bike Blog » Blog Archives » Die Burg Grenchen

  5. Snook
    Antworten

    Wow, tolles Fährtchen, wirklich. Was ich noch überhaupt nie gemacht habe, ist die Bettlachberg – Raftflue Grenchenberg Route und den Trail Bättlerchuchi (Grenchenbergstrasse) – Bützen. Ich kenne beide, aber irgendwie hat sich das noch nie ergeben.

    Veloschloss hatte ich auch nur selten eines dabei und ich habe auch noch nie gehört, dass ein Bike geklaut wurde. Ich denke dass Velodiebe sich (noch) nicht auf den Berg verirren. Die einzige Ausnahme ist wenn ich auf dem Weissenstein bin.

  6. Spoony Artikelautor
    Antworten

    @Puemer
    Auf normalen Touren habe ich kein Fahrradschloss dabei. Abends spät im Jura bin ich zudem ziemlich gutgläubig, dürfte die Chance eines Diebstahls doch bei einer leeren Beiz und Nebel sehr klein sein. Bei viel Volk lasse ich das Bike aber nicht aus den Augen – Stichwort ‚Terrasse‘.

  7. Puemer
    Antworten

    Hallo Spoony
    Wirklich tolle Tourenbeschreibungen lieferst Du da jeweils! Was mich dabei interessiert, wenn Du unterwegs mal anhälst, z.B. Restaurant usw. was machst Du dann mit Deinem teuren Bike? Schleppst Du immer ein Fahradschloss mit Dir rum? Aber auch dann, wie schnell kann ein teurer Sattel weg sein…
    Oder lässt Du dein Bike einfach nicht aus den Augen?

    Gruss
    Puemer

  8. Pingback: Spoony’s Bike Blog » Blog Archives » Die Ankehubel - Bözingenberg Tour !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.