Der 1. Stöckli Buechibärg Bike Marathon !

Heute war es also soweit. In aller früh und bei strömendem Regen machten wir uns auf nach Zuchwil zu Stöckli Bike. Ich war erstaunt, dass es sehr viele Teilnehmer gab, die von weiter her angereist sind. Entsprechend ‚professionell‘ war der erste Eindruck des Starterfeldes. Hobbybiker gab es nicht so viele. Nachdem der Regen etwas nachgelassen hatte, machten wir uns auf den Weg.

Buechibärg Marathon - StartphaseBuechibär Marathon - Streckenverlauf

Die Strecke führte sehr abwechslungsreich alles dem Buechibärg entlang bis auf die Höhe von Rüti bei Büren. Die meisten Wege und Trails waren mir von dieser, dieser und dieser Tour bekannt. Speziell die Singletrails waren völlig vermatscht, was den Tritt doch erheblich erschwerte. Doch das Wetter wurde immer besser und wärmer und gegen Schluss konnten wir durch den dampfenden Wald biken.

Buechibärk Marathon - Dreckschleuder

Leider musste meine Frau am Wendepunkt Forfait geben und auf der normalen Strasse zurückfahren. Schade, aber die Kondition reichte nicht ganz. Ich konnte dafür ab da richtig Speed geben und noch einige Gruppen einholen. Im Ziel trafen wir uns wieder und genossen gemeinsam die verdienten Pasta. Die Mountainbikes sahen grässlich aus. Glücklicherweise gab es eine Waschgelegenheit.

Buechibärg Marathon - Höhenprofil

Fazit: Der Anlass war gut organisiert und die Strecke teilweise fordernd und abwechslungsreich. Ich hoffe, dass in Zukunft etwas mehr ‚Normalbiker‘ am Anlass teilnehmen. Von gemütlichem Fahren war nicht viel zu sehen. Aber schliesslich ist es ja ein ‚Marathon‘ und keine ‚Familientour‘. Danke Stöckli Bike für den tollen Anlass. Ich komme wieder.

Statistik: 61.6 km, ca. 890 Höhenmeter, Fahrzeit 4:29 h (inkl An- und Rückfahrt)

Update 14.04.09: Hier geht es zur Anmeldung für die 2. Version im 2009 !

9 Kommentare zu “Der 1. Stöckli Buechibärg Bike Marathon !

  1. Pingback: Der 4. Stöckli Buechibärg Bike Marathon ! | Spoony's Bike Blog

  2. Pingback: Der Buechibärg Testloop ! | Spoony's Bike Blog

  3. Pingback: Die Stöckli Bike Marathons 2011 – Angemeldet ! - Spoony's Bike Blog

  4. Boris Graber
    Antworten

    Hallo zusammen

    Falls Interesse besteht, die Anmeldung für den 2. Buechibärg Bike Marathon ist online.
    Leider habe ich noch kein exaktes Streckenprofil der neuen Route. Insgesamt ist der Marathon ein wenig leichter zu fahren geworden, da ich nicht mehr alle „Singeltrails“ befahren kann. Ansonsten ist die Strecke ähnlich wie letztes Jahr

    Ich wünsche Euch eine schöne Bkiesaison 2009.

    Sportliche Grüsse

    Boris Graber

  5. Spoony Artikelautor
    Antworten

    @Vazifar
    Nicht dass ein falscher Eindruck entsteht, es war wirklich ein guter Anlass! Zudem kann man ihn (noch) nicht mit den ‚etablierten‘ Marathons vergleichen. Schliesslich war er der erste dieser Art im Buechibärg, zudem auf max 100 Teilnehmer begrenzt was sicher die ‚Angefressenen‘ etwas mehr anzieht und zudem war er Gratis. Ich bin sicher, im nächsten Jahr sieht das anders aus.

    @Boris
    Danke nochmals für den Support eures ‚Besenfahrers‘, war wirklich sehr gut und wie gesagt, die Strecke ist ist ein Erlebnis, das man dem Buechibärg gar nicht geben würde!

  6. Boris Graber
    Antworten

    Hallo zusammen

    Ja das Wetter, als ich am Sonntagmorgen noch einen Teil der Stecke abfuhr, hoffte ich das mich die Teilnehmer im Ziel nicht hassen werden;) Aber zum Glück wurde es mit der Zeit besser.

    Die Stecke musste ich leider noch ein wenig abändern, da ich über das Feldschiessen in Bibern falsch Informiert war.

    Mir persönlich machte es viel Freude und Spass diesen Event durchführen zu dürfen, zudem möchte ich mich im Namen des Buechibärg-Bike-Marathons Team’s noch herzlich für eure Teilname bedanken.

  7. vazifar
    Antworten

    das hätte ich aber auch nicht erwartet.
    die zwei bike-marathon’s ohne zeitnahme die ich kenne (der stöckli und der hergiswiler) sind nämlich weder besonders schwierig zu befahren, noch fallen die besonders „angefressenen“ biker auf (die sind dort nämlich eher in der minderzahl).
    und die beschilderung habe ich jeweils auch als einwandfrei erlebt – da habt ihr, bzw. deine frau aber wirklich pech mit dieser veranstaltung gehabt.

    ich würde vorschlagen, ihr wiederholt das ganze nochmal mit dem hergiswiler bike marathon (http://www.bikemarathonhergiswil.ch/) und nehmt von dort dann ein positives erlebniss mit 🙂

  8. Spoony Artikelautor
    Antworten

    Besten Dank Markus für diese Sicht. Persönlich hätte ich ja keine Probleme gehabt, aber für meine Frau war es konditionell zu schwierig (was wir aber bereits vorher befürchteten). Technisch fand ich es bis auf ein kleines Teilstück iO. Für einen Auswärtigen muss es tatsächlich nicht einfach gewesen sein, immer den Weg zu finden. Hier könnte man noch besser werden. Danke für die ‚Echtstatistik‘!

  9. Markus Christ
    Antworten

    Der erste sportliche Anlass ist immer der schwierigste. Es ist manchmal schwierig abzuschätzen, was einem erwartet. Gerade bei einem Bike-Marathon dieser Klasse weiss man nicht so recht, wem man es recht machen möchte, deshalb versucht man als Veranstalter einen gesunden Mix für alle Leistungsklassen zusammenzustellen.
    Als einigermassen guter Biker habe ich mich zwar stellenweise schon gefragt, ob diese Singletrail-Passagen für jedermann fahrbar sind. Natürlich spielte es eine sehr grosse Rolle, dass die Trails nass und deshalb sehr rutschig waren.
    Als nicht ortskundiger war es schwierig, bei den vielen Richtungsänderungen immer gleich den richtigen Weg zu finden, weshalb wir uns auch zweimal verfahren haben. Vor allem bei der Rückfahrt waren die Schilder manchmal kreuz und quer und man musste gut hingucken, um nicht in die falsche Richtung zu fahren.
    Aber die Veranstaltung ist sehr gelungen, die Strecke sehr abwechslungsreich und interessant und ich hoffe, dass es im nächsten Jahr nicht regnet. Ich werde hoffentlich wieder mit dabei sein.
    Da ich nur die eigentliche Strecke aufgezeichnet habe, sieht die Statistik auch etwas anders aus: 52.8 km, ca. 890 Höhenmeter, Fahrzeit 2:45 h.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.