US Westen – 4. Etappe: Bryce Canyon National Park !

Zion AbenteuerwegZion FelsformationenNach einer sehr ruhigen Nacht fuhren wir heute via den Ostteil des Zion Nationalparks weiter in Richtung Osten. Die kurvige Ausfallstrasse gibt nochmals schöne Blicke auf den riesigen Felsbogen eines Nebentals frei. Zudem muss ein abenteuerlicher Tunnel durchquert werden – für Schweizer aber kein Problem. Am Parkplatz nach dem Tunnel startet ein kurzer Wanderweg bis auf den besagten Felsbogen. Von da hat man erneut einen genialen Ausblick auf das Tal. Der Weg selber macht zudem viel Spass, Holzstege und Felshöhlen inklusive.

Red Canyon LoopBryce Canyon, erster AusblickDie restlichen Kilometer im Zion sind nochmals ein Feuerwerk von Felsformationen. Danach wird es wieder erstaunlich waldig und nach knapp zwei Stunden Fahrt erreichen wir den Bryce Canyon Nationalpark. Vorher führt die Strasse noch durch den pittoresken Red Canyon mit lustigen Strassentunnels. Der Besuch des Bryce beginnt unspektakulär und unfreundlich. Es ist nur etwas über 15°C und Gewitterwolken zeigen sich am Himmel. Das grüne und teils bewaldete Hochplateau auf 3000m lässt nicht erahnen welches Spektakel sich hier verbirgt. Urplötzlich bricht das Plateau ab und lässt den Blick hunderte von Kilometer schweifen.

Bryce Canyon Panorma

Navajo LoopNavajo Loop TunnelDer Bryce Canyon selber ist kein Canyon, sondern die erwähnte erodierte Abbruchkante. Tausende von Steinsäulen ragen bizarr in den Himmel und erstrahlen in einem unglaublichen Farbenspiel. Meine Familie geniesst den Regen im Hotelpool und ich mache mich auf eine kleine Wanderung. Ab dem Sunrise Point geht es den Navajo Loop steil die Felswand runter und dann über einen absoluten Wahnsinnspfad, den Peekaboo Loop, quer durch das Bryce Amphitheater hinüber zum Bryce Point.

Genug der Superlative, Worte vermögen hier nichts zu beschreiben….

HinkelsteinBryce Canyon SäulenSäulen

Grün und BraunKontrastDiese Wanderung war definitiv das bisher schönste Erlebnis hier in der USA und wird wohl auch in den Top 50 meines Lebens bleiben. Die Kamera knipste fast im Serienbildmodus, so wunderbare fotogene Sujets lauerten hinter jeden Kurve. Die Szenerie ist einfach unbeschreiblich und mit nichts zu vergleichen, eine Laune der Mutter Natur und entsprechend andächtig die Atmosphäre. Der Weg lässt sich übrigens auch auf dem Rücken von Pferden zurücklegen, sicher eine Alternative für den nächsten Besuch.

Bryce Canyon Panorama

Agua CanyonNatural BridgeAm späteren Nachmittag fuhren wir dann noch gemeinsam die 18 Meilen Stichstrasse des Nationalparks ab. Alle zwei Meilen ein Aussichtspunkt schöner und spektakulärer als der andere. Die Gewitterstimmung macht das ganze noch farbenprächtiger, Regenbogen und in der Ferne zuckende Blitze inklusive.

Fazit: Ohne Worte, ein Traum !

Und noch mehr Bilder…

FarbenexplosionLonely Cypress im Bryce CanyonBraune BurgenBlick auf das AmphitheaterStuppa

Statistik: 87 Meilen, 1:59h Fahrzeit, Übernachtung in Ruby’s Inn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.