Projekt Ti29-40: Der Potts Titanium – 29er Rahmen !

Steve Potts Titanrahmen - VollansichtTitanrahmen - Steve Potts Decal

Nach neun Monaten Wartezeit konnte ich dieses Wochenende meinen Custom – Titanium – 29er Rahmen persönlich in der Werkstatt von Steve Potts abholen. Es ist einfach schön, so ein kleines Kunstwerk, direkt vom Hersteller entgegen zu nehmen. Da bleibt auch keine noch so detaillierte Frage offen. Weil ich gleich da war, konnte ich noch einige Ersatzdecals und ein Ersatz-Schaltauge mitnehmen. Dazu gab es noch ein kurze Ausbildung im Decals aufkleben. Das scheint fast schwieriger als Titan schweissen zu sein.

Titanrahmen - HinterbauTitanrahmen - Steuerrohr Seite

Ich bin sicher, dass ich bei irgendwelchen Problemen mit dem Rahmen auch in Zukunft einen guten Ansprechpartner haben werde. Die Wartezeit von neun Monaten ist sicher lange. Ich glaube aber, dass es durchaus noch länger hätte sein können. Meine bevorstehende Rückreise in die Schweiz hat die Produktion wohl etwas beschleunigt. Wie in Foren zu lesen ist, warten andere Kunden auch mindestens neun Monate.

Titanrahmen - Schweissnähte SattelrohrTitanrahmen - Detailaufnahme Sattelklemme

Mir gefällt der Rahmen mit seiner klaren und klassischen Form. Das Design ist zeitlos und elegant, die schwarzen Decals unauffällig. Der erste Blick geht natürlich zu den Schweissnähten und da gibt es nichts zu klagen. Die gut sichtbaren Stellen sind nahe an der Perfektion geschweisst. Aber auch sonst gibt es praktisch keine Ausreisser. Nur wer sehr genau hinschaut sieht einige Unregelmässigkeiten. Der Rahmen ist matt, bestrahlt mit Glasperlen. Gemäss Steve sieht das nicht nur gut aus; es verbessert auch die Oberflächenstruktur des Titans und macht es länger haltbar.

Titanrahmen - Detailaufnahme BremsleitungshalterTitanrahmen - Namensgravur

Wichtig und sichtbar ist  die Liebe zum Detail. Kein noch so kleines Teil ist irgendwie scharf oder sieht billig aus. Ein Highlight ist natürlich der einpolierte Namen auf dem Oberrohr (Wer gut schaut, sieht, dass ich ihn auf dem  ersten Foto digital wegpoliert habe). Damit kommt auch keiner auf die Idee so einen Rahmen jemals weiter zu verkaufen. Ich bin wirklich gespannt wie lange mich dieses Teil begleiten wird.

Titanrahmen - Ausfallende LinksTitanrahmen - Scheibenbremsaufnahme

Das eine ist die Schönheit, das andere ist die technische Funktionalität. Auch hier lässt Steve nichts anbrennen und man merkt die Jahrzehnte an Erfahrung. Die Bremsscheiben-Aufnahme am Hinterbau zeugt davon. Es ist die Gleiche wie am Castellano Silk Ti, von John designed, von Steve gebaut. Die lange Strebe leitet die Bremskräfte gleichmässiger in den Hinterbau und gleichzeitig ist sie noch sehr schön. Ob dieses gebogene, verdrehte Wunderding jemals parallel zur Bremsscheibe sein wird, kann ich im Moment noch nicht beurteilen.

Titanrahmen - Kurbelgehäuse 01Titanrahmen - Kurbelgehäuse 02

Schweisstechnisch ist sicher das Kurbelgehäuse die echte Herausforderung. Ich denke das Resultat kann sich sehen lassen. Ich wage es fast nicht an dieses Sattelrohr eine Schelle für den Umwerfer zu befestigen. Gespannt bin ich wie die Zugverlegung funktionieren wird. Alle Halterungen sind jedenfalls da wo sie sein sollten und die Shimano Zugführung unterhalb des Kurbelgehäuses ist auch schon montiert.

Titanrahmen - SchaltaugeTitanrahmen - Ausfallende Rechts

Die letzten beiden Fotos gibt es nochmals vom Ausfallende, diesmal die rechte Seite mit dem auswechselbaren Schaltauge aus Titanium. In den nächsten Wochen baue ich das Teil auf und dann gibt es auch erste Berichte wie sich der Rahmen in der Werkstatt-Praxis schlägt. So ein Mountainbike-Rahmen muss ja einige Toleranzen im Zehntelmillimeterbereich besitzen.

Wie man unten lesen kann, wiegt der Rahmen einige Gramm weniger als die Federgabel. Nicht schlecht. Ich habe aber keine Ahnung ob dies ein guter Wert für einen 29er Titanrahmen ist. Am Schluss zählt sowieso die Haltbarkeit und nicht das Gewicht.

Statistik: 1690g, Gekauft bei Steve Potts

8 Kommentare zu “Projekt Ti29-40: Der Potts Titanium – 29er Rahmen !

  1. Pingback: Die Geschichte der 29er Mountainbikes ! - Spoony's Bike Blog

  2. david
    Antworten

    Schick, sehr Schick. Das sieht ja auf den Bildern schon super aus mit viel Liebe zum Detail. Dein Bike würde ich gerne mal Live sehen. Aber ich warte, bis es aufgebaut ist und du wieder zurück in der Schweiz bist 😉
    Und die Schweissnähte 😮

  3. rotscher
    Antworten

    Einfach super! Sieht wirklich nach einem Kunstwerk aus. Da kostet das antasten schon fast Überwindung. Und dann die erste Ausfahrt im Dreck?
    Wenn dir der Rahmen zu schade ist, so kannst ihn ja auch als Schmuck im Wohnzimmer aufhängen anstelle eines Bildes :mrgreen: . Oder doch lieber aufbauen? Also gut, an die Arbeit, wir warten schon alle!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.