Der erste 29er Plattfuss !

Da hilft nichts mehr...Rostiger Nagel

Also ein Plattfuss bei einem 29er Rad sollte sich eigentlich nicht gross von einem normalen Mountainbike-Platten unterscheiden. Heute Abend war es ein wenig anders. Kaum fünf Minuten auf der Feierabendrunde, gab es hinten einen lauten Knall und nach einer Vollbremsung fuhr ich schon auf den Felgen. Ein riesiger rostiger Nagel hatte den Reifen und den Schlauch gleich doppelt durchbohrt und auch das Felgenband nicht unbeschädigt gelassen. Nerv…  🙁

Grüner Dschungel...Enten auf der Aare in Einerkolonne

Anstatt zu fluchen setzte ich mich mit dem Rad ans Emmeufer und atmete einige Male tief durch. Zum Glück gehe ich immer voll ausgerüstet auf die Runden. Nach 10 Minuten war der Schlauch gewechselt und der Reifen aufgepumpt. Wahrscheinlich ist der Reifen aber nicht mehr für mein Tubeless Experiment zu gebrauchen. Das ist sehr ärgerlich. Es gibt für ca. 20 CHF bei Veloplus Tubelessreifenreparaturkits, aber das lohnt sich wohl kaum.

Neuer Bretter auf der EisenbahnbrückeSonnenuntergang Hafenbar in Solothuren

Ansonsten war die Tour warm (min. 26°C), die Trails bereits sommerlich überwuchert, die Entlein frisch und niedlich und die Hafenbar in Solothurn gut besucht. Problematisch war erneut der extrem hohe Chitin-Anteil pro m3 Luft, welcher die Sauerstoffzufuhr stark reduzierte weil der Mund geschlossen gehalten werden wollte.  😀 Der Verursacher der Reifenpanne wurde am Ende der Tour auch noch gefunden. Beim Ersatz der alten Balken des Fussweges über die Emmebrücke ist wohl ein Nagel auf den darunterliegenden Trail gefallen.. Pech!

Statistik: 42 km, ca. 211 Höhenmeter, Fahrzeit 2:03 h

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.