Bye bye Garmin MapSource – Welcome BaseCamp !

Garmin MapSource Logo

Nun ist es soweit, Garmin entwickelt die MapSource Software nicht mehr weiter und so bin ich wohl oder über zum Umstieg auf das neue Produkt, BaseCamp, gezwungen. Da ich noch kein modernes GPS-Gerät besitze, keine 3D Darstellung benötigte und ich die Handhabung von MapSource liebgewann, zögerte ich den Umstieg möglichst lange raus. Zudem hatte ich nebst der Topo Schweiz Karte noch viele andere Karten installiert und ich war mir nicht sicher, ob die den Umzug zu BaseCamp schaffen würden.

Garmin MapSource BenutzeroberflächeGarmin BaseCamp Benutzeroberfläche

Nachdem ich nun einige Stunden auf dem neuen Produkt rumgespielt habe, zeigt sich unter der Haube von BaseCamp die Verwandtschaft zum Vorgänger. Rasch ist der Einstieg gefunden. Alle Karten wurden inklusive Lizenzen übernommen – Sehr Gut! Der Funktionsumfang ist sehr vergleichbar und es gibt wenig Neues.

Garmin BaseCamp Logo

Ins Auge fiel mir die bessere Darstellung des Höhenprofils und die Möglichkeit die Steigung in Einzelabschnitten anzeigen zu lassen – das ist gut für die Statistik. Wahrscheinlich komfortabler ist zudem die Verwaltung der Tracks und Wegpunkte, da muss ich mich aber noch reinfinden.

BaseCamp Höhendarstellung

Praktischerweise wird das GPS wenn angeschlossen gleich erkannt und die Dateien darauf angezeigt. Das direkte Softwareupdate aus BaseCamp raus ist auch möglich. Auf die weiteren Spielereien wie Fotos und Rasterkarten muss ich mit meinem GPSmap 60CSx vorläufig noch verzichten. Soviel für den Moment. Wenn ich noch Interessantes zu und in BaseCamp entdecke, berichte ich wieder.

3 Kommentare zu “Bye bye Garmin MapSource – Welcome BaseCamp !

  1. Jack
    Antworten

    Na Da wurde es aber Zeit!
    Glückwunsch zum Umstieg. Alles in allem finde ich Base Camp gelungen.
    Die Optik ist schöner aufpoliert, und auch in der Bedienung hat man einiges erleichert.
    Zu Rotschers Problem kann ich aber leider nichts sagen,
    hab das Ganze noch nicht ausprobiert 🙁

  2. rotscher
    Antworten

    Ich war auch diesen Sommer umgestiegen. War kein Problem da die Verwandschaft wirklich gross ist. Was ich aber vermisse ist, das Werkzeug um einzelne Tracks zusammenzufügen. Mit der vorhandenen Funktion gelingt dies nicht immer, weil dann oft nicht die richtige Abfolge zusammengefüht wird und so ein Wirrwar entsteht. Das hat bei MapSource sehr einfach und zuverlässig funktioniert. Oder gibt es da ein Trick?

    1. Spoony Artikelautor
      Antworten

      Ich hab zuerst auch diese Funktion gesucht. Bei Tracks, die ich vom GPS geladen habe und welche unterbrochen und aufgeteilt waren, hatte ich bisher keine Probleme mit dem Zusammenfügen. Ich halte das im Auge, weil ich diese Funktion auch oft brauche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.