Auf den Spuren der Landesvermessung (Teil II) !

LFP1 SteinhofLFP1 Steinhof

(Teil I) Die solothurnische Enklave Steinhof beherbergt gleich drei sogenannte Lagefixpunkte der Landesvermessung. Es scheint, als die Vermesser nicht immer eine 10m Leiter für den Aufstieg auf den Findling mitnehmen wollten und so gibt es etwas nördlich davon einen modernen LFP1. Der Punkt selber ist dabei im Boden versenkt und durch einen Schachtdeckel geschützt. Das gute an diesen Punkten ist, dass sie in den meisten Fällen eine gute Aussicht haben.

Lagefixpunkte SchweizLFP1 Steinhof Aussicht

Immer noch basiert die ganze Vermessung auf dem Prinzip der Triangulation. Während das heute in der dritten Dimension via Zeitsignale über GPS funktioniert, brauchte man früher (und heute) Sichtverbindung zwischen den Endpunkten des Dreiecks. Der LFP Steinhof (Karte, .pdf) ist dabei die südliche Ecke des Dreiecks Steinhof – Röti – Buechiberg und tatsächlich sieht man im Gelände an diese Orte.

Kapelle und Messpunkt SteinhofVermaschung Landesvermessung

Dass viele LFP gleichzeitig die Spitzen der Kirchtürme sind, ist der Beweis dafür, dass man Sichtbares anpeilen muss. Ein Beispiel ist die Kapelle auf dem Steinhof (Karte, .pdf). Wie die Karte rechts zeigt, werden dann vom groben Netz aus immer weitere Dreiecke vermascht und so fuhr ich runter zu einem LFP2 etwas südlich von Recherswil (Karte, .pdf). Von hier aus führen gleich zehn Messstrahlen in alle Himmelsrichtungen, obwohl es sicher nicht überallhin Sichtverbindung gibt.

LFP2 RecherswilLFP2 Recherswil mit Bodenmarkierung

Vor Ort findet sich wieder unspektakulär ein Schachtdeckel und wie wir der Beschreibung entnehmen können, 6 cm darunter ein Granitstein mit dem  Referenzpunkt. Der ganze Aufwand wurde übrigens nötig um zwischen den Referenzsystemen LV03 von 1903 und LV95 umrechnen zu können. So hat der Recherswilerpunkt die ‚alte‘ Koordinate 612 118 / 222 592 – Neu 2 612 119 / 1 222 592. Man sieht, nach altem System steht man also rund 30cm am ‚falschen‘ Ort.

Wer noch mehr wissen will zur Landesvermessung und dem immensen Aufwand der betrieben wird damit wir auch wirklich wissen wo wir sind, 😉 findet auf der Webseite von Swisstopo sehr viele Informationen. Mir hat dieser Ausflug in die Landesvermessung Spass gemacht und ich weiss jetzt endlich, was die kleinen Markierungen, Schächte und Dreiecke in der Landschaft zu bedeuten haben. Zudem wäre es lohnenswert mal die (grossen) Triangulationspunkte der Gegend abzufahren – Panoramablicke garantiert.

Ein Kommentar zu “Auf den Spuren der Landesvermessung (Teil II) !

  1. Pingback: Auf den Spuren der Landesvermessung (Teil I) ! | Spoony's Bike Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.