Die Skiferien in Grächen 2013 !

Panoramafoto Mattertal

Plattja LiftDer Riedgletscher ist noch da

In der letzten Woche waren wir in den jährlichen Skiferien in Grächen. Wie immer ist das Walliserdorf am Eingang der Mattertals ein sicherer Wert für gutes Wetter. In diesem Jahr hatte es zudem aussergewöhnlich viel Schnee. Am Sonntag fuhr ich los und schaute zuerst nach meiner Lieblingspiste – vom Staffelhorn runter zum alten Plattjalift mit einem wunderbaren Blick auf den Riedgletscher.

Mein LIeblingsmotiv in GrächenWalliser Znüni in der Staffelbar

Dieses Jahr bin ich das Skifahren ruhig angegangen. Trotz der Donjoy-Schiene hatte ich nicht volles Vertrauen in mein linkes Knie und so gab es keine High-Speed Carvingschwünge über die ganze Piste. Zusätzlich legte ich öfters eine Pause ein. Das fällt in Grächen nicht schwer. Sobald die Sonne hinter den Bergen hervorkommt, kann man in der Staffelbar ausgezeichnet ’sünnele‘ und bei Bedarf auch etwas Essen und Trinken.

WintermärchenSturm über dem Seetalhorn

Natürlich war das Wetter nicht immer nur gut und mehr als einmal war der Sessellift auf das Seetalhorn wegen Sturmwinden für einige Stunden gesperrt. Solange der Sturm nur in den hohen Höhen und bei bestem Wetter windete, war mir das jedoch egal.

Spezielle WolkenspieleGeschlossene Bahnen

Die schnellen hohen Winde führten an einigen Tagen zu ganz speziellen Wolkenformationen. So bildete sich beispielsweise über dem Seetalhorn immer wieder neue Wolken – ein echtes Schauspiel, wer das Auge dafür hatte. Es sei hier nicht verschwiegen, dass es trotzdem einige Stunden mit Schnee, schlechter Sicht und Nebel gab. So konnte ich mir die Zeit mit meiner neuen Kamera vertreiben und einige Winterstilbilder knipsen.

Winterimpressionen 2Winterimpressionen 1Winterimpressionen 3

Kalt war es auch...Leere Pisten

In diesem Jahr hatte es auffällig wenig Skifahrer auf den Pisten. Über Mittag und zu den Randzeiten fand man teils menschenleere Pisten vor. Über die Gründe kann spekuliert werden, schien das Dorf sonst ziemlich gut gebucht. Vielleicht lag es an der Kälte, wahrscheinlicher ist jedoch die Tatsache, dass sich Grächen noch mehr zum Familienskigebiet entwickelt hat. Das Gedränge zu den jeweiligen Skischulwechselzeiten sind wohl ein Beweis dafür.

Terrasse - leider ohne BewirtungWalliser Stadel in Grächen

Ansonsten hatten wir wie jedes Jahr viel Spass, sei es mit den befreundeten Familien, an den vielen Skibars oder bei einem guten Essen in Grächen ‚Downtown‘. Der autofreie Ort behält seinen Charme und an der Bergwelt kann ich mich nicht sattsehen. Trotzdem war es vielleicht das letzte Mal. Die Kinder gehen nun nicht mehr in die Skischule und sind kaum noch mit den Eltern auf der Skipiste unterwegs.

Bar Nights and DayAletschhorn im Abendrot

So wird es nach einem guten Jahrzehnt auf den immergleichen Liften und Pisten doch langsam  etwas langweilig. Das nächste Mal könnte ich mir ein etwas grösseres Skigebiet vorstellen. Doch die Qual der Wahl wird sicher kommen und vielleicht nimmt man am Ende doch wieder was man kennt und womit man zufrieden war! Eines ist klar – Skiferien an der frischen Luft sind einfach sehr erholsam!

4 Kommentare zu “Die Skiferien in Grächen 2013 !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.