Der 6. Stöckli Buechibärg Bike Marathon !

 Die Emme kommt wieder mal hoch !Buechibärg Bike Marathon

Nach diesem Hochwasserwochenende hatte ich am Samstag noch Zweifel, ob ich den 6. Stöckli Buechibärg Marathon fahren würde. Am Samstag ging die Emme so richtig hoch – die Hochwasserschutzmassnahmen in Biberist scheinen aber zu greifen. Einzig die Stromleitung im Wasser braucht einiges Vertrauen in die Fundamente im reissenden Fluss. Doch heute war der Spuk vorbei und ich startete in wasserdichter Ausrüstung auf die 52km durch den Buechibärg. Ab Beginn war das Motto klar – Matsch und glitschiger Untergrund.

Matschige Bikes am VerpflegungspostenMarathon mit kleinen Schaltproblemen

Die Wahl des Fullys mit den breiten Fat Alberts war eine gute Idee und ich kam ohne Probleme durch, wenn auch nicht so schnell wie das letzte Mal im 2011 auf dem Ti29-40 Hardtail. Einzig die Schaltung zickte ab dem vielen Kies etwas rum und sorgsames Schalten war gefragt. In jedem Fall blieb die Stimmung bei den Teilnehmern gut und am Schluss des Tages freut man sich immer wieder über die eigene Leistung. Ebenfalls gefreut hat mich ein kurzer Schwatz im echten Leben mit einem Leser dieses Blogs – Markus!

Statistik: 64.1 km, ca. 884 Höhenmeter, Fahrzeit 3:35 h (inkl An- und Rückfahrt)
– davon Strecke: 52.7 km, 2:59 h Fahrzeit

4 Kommentare zu “Der 6. Stöckli Buechibärg Bike Marathon !

  1. Aendu
    Antworten

    Auch ich war wieder dabei, und zwar auf dem 1. Dirtybike auf deiner Foto. Habe schon vor einiger Zeit geschrieben, dass wir ziemlich denselben Aktionsradius haben, was die Foto beweist. War mit Startnummer 683 unterwegs und bei deiner angegebenen Fahrzeit hätten wir zusammen fahren können und uns nie aus den Augen verloren. Bin auf Nobby Nics 2.25 auch gut durchgekommen, was auf Grund der Wetterlage nicht erwartet werden konnte.

    1. Spoony Artikelautor
      Antworten

      Hey Aendu – toller Zufall! Wenigstens hattest Du von unten her einen Spritzschutz wie ich sehe… Aber ab heute ist der Matsch ja nur noch eine ferne Erinnerung und das hoffentlich bis in den Herbst hinein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.