Die Suldtal – Latreje – Kiental – Wätterlatte Tour (Teil 1) !

Morgenpanorama zum Niederhorn in AeschiriedDer Niesen am Morgen frühNiederhorn vor Sonnenaufgang

Hier nun die versprochene Abenteuertour vom letzten Sonntag. Da der Tag so herrlich und die Tour so schön war, gibt es viele Fotos und damit gleich zwei Beiträge. Ich wollte keinen Stress  und so stand ich im Morgengrauen auf und fuhr noch vor Sonnenaufgang nach Aeschi bei Spiez (862m) und parkierte das Auto auf dem Parkplatz der Kirche. Auf der einen Seite blickt man auf den vom Mond beleuchteten Niesen, auf der anderen Seite schweift der Blick über den Thunersee, die Nebelschwaden und zum Niederhorn. Magische Momente…

Panorama in Richtung Thun auf dem Spitz

Auf das Bike und los ging es durch feuchte Wiesen im Morgentau nach Aeschiried. Auf der Karte hatte ich mir einen Weg über den Bergkamm nach Brunni via Bireberg und Greberegg zusammengeklickt. Bis Spitz war alles fahrbar und mit jedem Höhenmeter wurde die Aussicht in Richtung Niesen, Frutigtal, Spiez und Thun schöner und spektakulärer. Bis zum Ende des Skiliftes hiess es nun das BIke über die Skipiste schieben. Danach begann der teils ruppige, teils gut fahrbare Gratweg hinauf zur Greberegg.

Sonnenaufgang auf dem BirebergGratweg GrebereggKuhtrail...Kurz vor Brunni

Der Aufstieg wurde immer wieder durch kleine Schiebestrecken unterbrochen, während denen man die Ausblicke runter zum grünblauen Thunersee geniessen konnte. Gleichzeitig zeigte sich langsam die Sonne über Interlaken und dem Brienzersee. Je näher ich der Berghütte Brunni kam, umso matschiger wurde der Pfad. Die Kühe hatten wieder ganze Arbeit geleistet.

Blick zum Dreispitz, Renggpass und WätterlatteBlick zum Thunersee ab Brunni

In Brunni (1644m) angekommen, konnte ich bereits einen Blick auf den Renggpass und die Wätterlatte werfen, das Tourenziel am Nachmittag, Der Weg zurück wäre übrigens eine wirklich tolle Abfahrt, die aber mit dem Aufstieg hart erkämpft werden will. Ich folgte nun einem schmalen Wanderweg, der über die Huetmad nach Schlieri (1420m) ins Suldtal traversiert.

BrunnibahnWanderweg Brunni - HuetmadÜber die Huetmad

Schon bei der Planung zweifelte ich an der Fahrbarkeit der Strecke und tatsächlich muss das Mountainbike mehrheitlich geschoben und zeitweise auch getragen werden. Aber ohne Fleiss kein Preis und am Ende entschädigt der wunderbar einsame Talkessel am Ende des Suldtals. Auf einer angenehmen Schotterstrasse fuhr ich ganz nach hinten ins Tal, über den Latrejebach und schliesslich in vielen Kehren rauf zum Latrejefeld (1994m).

Blick in den hinteren Teil des SuldtalsAufstieg auf Schotter zum Latrejefeld

Der erste Teil der Tour via Brunni macht nicht viel Sinn und kann als Experiment abgehakt werden. Trotzdem hat es mir sehr viel Spass gemacht, speziell wegen dem frühen Tourenstart und den Ausblicken auf den Thuner- und Brienzersee. Zum Nachfahren würde ich aber die Schotterstrasse durch das schöne Suldtal empfehlen. Im nächsten Beitrag geht es runter ins Kiental und danach über den zweiten Pass…

4 Kommentare zu “Die Suldtal – Latreje – Kiental – Wätterlatte Tour (Teil 1) !

  1. Pingback: Von der Griesalp ins Gamchi ! | Spoony's Bike Blog

  2. broedu
    Antworten

    witzig, wir sind am 21. von Thun über Aeschiried bis Suld und anschliessend der Kander nach wieder retour.
    Aufgrund des Älplerfestes hatte es ein paar Wanderer unterwegs, ansonsten Menschenleer ;)b

  3. Ventoux
    Antworten

    Genau diese Tour habe ich an einem schönen Herbsttag auch noch auf dem Programm (aber ohne Brunni, nur durchs Suldtal). Danke dass ich mir mit Deinen Berichten gleich ein Bild davon machen kann. Bin gespannt über die Weiterfahrt und vor allem den Aufstieg zum Renggpass und dann wo Du runter bist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.