Ein neues Fully 2014 !

Trotz vieler Upgrades hat mein Scott Genius MC 40 aus dem Jahr 2006 nach fast acht Jahren wohl sein Lebensende erreicht. So schaue ich mich im nächsten Jahr nach einem Nachfolger um. Zeit um den Markt zu checken. Was brauche ich? Nun, mit dem Ti29-40 habe ich ein Bike für die Ausfahrten in der näheren Umgebung vom Jura bis in die Voralpen. Somit brauche ich ein Fully für das Gröbere. Ich denke an 650B führt kein Weg mehr vorbei und irgendwo in der ‚All Mountain‘ Kategorie muss es sein. Das heisst, ich brauche etwas Ausgewogenes, etwas zwischen Bergrauf und Bergrunter. Schliesslich sitze ich auch künftig bedeutend mehr Zeit aufwärts auf dem Bike.

Somit sind die Eckdaten: 650B, 150mm Federweg, Variostütze, breite Felgen für 2.35″ Reifen. Karbon oder Alu ist für mich eher zweitrangig, obwohl heutzutage Carbon wohl schon der Standard wäre. Gewicht? Nicht schwerer als das aktuelle Bike, so um die 13,2 kg all inclusive wäre gut.

Ritzelrechner 3x9 vs 2x10

Natürlich schweift mein Blick zuerst mal zum aktuellen Nachfolger meines Genius – das wäre dann ein Scott Genius 710 oder ehrlicherweise das Scott Genius 730. Das 710 hat eine 2×10 Schaltung und da bin ich etwas skeptisch. Ein Blick auf den Ritzelrechner zeigt aber, dass da wohl wirklich nicht viel Bedarf für einen dritten Kranz vorne besteht – ok, ab Geschwindigkeiten von 38 km/h ist Schluss, aber so schnell bin ich selten unterwegs. Bergauf ist der Unterschied minimal und schliesslich bin ich jahrelang hinten mit 32 Zähnen gefahren, was schlechter ist als 2×10 mit 11-36.

Ich nehme also mal das Genius 710 als (maximale) Ausgangslage und Referenz…

Liebe Leser: Vorschläge, Ideen, Tipps in dieser Kategorie? Nur her damit!

to be continued

14 Kommentare zu “Ein neues Fully 2014 !

  1. verso70
    Antworten

    Hi spooney, ich bin zwar trek-belastet und mit 26″ unterwegs, schlage dir aber vor dieses wochenende (schlechtwetter ist angesagt) kurz ts-velos (www.ts-velos.ch) in etziken zu besuchen. die haben eine neuheitenpräsentation 2014. von scott über rocky, cube und bergamont kannst du alles mal anschauen und ausprobieren oder dich einfach beraten lassen. die jungs dort machen einen guten job und sind selbst biker und downhiller.

    ach ja……glühwein gibt’s auch 😉

  2. Beat
    Antworten

    Mein Tipp: Rocky Mountain. Bin einiges gefahren und habe mich vor gut einem Jahr für das RM Slayer entschieden. Gehört zwar in die offizielle Kategorie Enduro, ich fahre aber von der Feierarbendrunde bis zum Alpencross alles damit. Ob 650B oder noch 26“ spielte für mich keine Rolle (bin beides gefahren, für mich marginale Unterschiede). Heute käme das RM Altitude noch in Frage. Dank der steilen Sitzposition von Rocky klettere ich auch mit meinem Slayer steilste Steigungen hoch, ohne die Gabel abzusenken, und das bei 160mm Federweg! Unbedingt testen!
    Gruss und viel Spass beim Auswählen

    1. shilaty
      Antworten

      Ciao Beat, es freut mich das Du auch RM fährst. Ich bin gut 2 Jahre mit RM zuerst dem Element jetzt mit dem Instinct zum biken auf den Ticino – Trails ( hauptsächlich in der Umgebung von Lugano ). Da diese ziemlich steinig sind wechselte ich vom Element mit 100/95 mm FW zum Instinct 130/130 FW . Mit dem Element bin ich zuleicht an die Grenze…Letztes Jahr wurden es rund 6000km’s +120000hm’s in diesem ist derStand bei ca. 4000km + 81000hm, die letzten 500km + 8200hm war ich mit dem Neuen Instinct unterwegs und sehr zufrieden. Ein Altitude wäre sicher geeigneter, für mein Rücken plus meinem Jahrgang 1952 muss ich etwas vorsichtiger in der Gegend rum biken. Gruss + fröhliche Festtage an ALLE Leser

      1. Beat

        Hallo Shilaty
        cool, danke. Hab mit meinem Slayer im 2013 gut 2000km gemacht. Mein grösstes ‚wow‘: trotz des knapp 14 kg überall rauf gekommen und runter enorme Reserven und Sicherheit!
        Gruss und viel Spass und schöne Festtage allen.

  3. oh
    Antworten

    Hi,
    ich hab das Genius 710 Modell 2014 seit ca. 2 Monaten. Hatte vorher (noch in Benutzung) ein Genius 20 von 2009.
    Ich kann nur sagen ein super stimmiges Bike. Gerade bergauf merkt man einen Vorteil gegenüber 26-Zoll-Bikes. Bei Kollegen, bei denen ich vorher Probleme hat, dran zu bleiben, liege ich jetzt vorne. Erstaunlich was die 27,5er in der Praxis ausmachen – auch wenn in Tests der Vorteil nicht so groß hervorgehoben wird.
    Ich hatte Zweifel, da keine Absenkung mehr bei der Fox-Gabel dabei ist (Talas). Macht aber nichts, auch steilste Anstiege sind gut zu fahren, kein Nachteil gegenüber vorher. Hat man sich das Gefummel an der Gabel gespart.
    2×10: Hatte da auch Bedenken, da kein 3-fach mehr. Bin bisher hinten 11-34 gefahren und hatte vorne statt dem 22er ein 21 Kettenblatt drauf. Macht aber, wie Du festgestellt hast, in den kleinen Gängen kaum was aus. Ich habe jetzt noch statt dem 24er Kettenblatt vorne das unbenutzte 22er der alten XT-Kurbel draufgemacht. Funktioniert problemlos und man hat jetzt auch nen schönen kleinen Berggang (hinten ist ja 11-36). Von der Optik finde ich die Zweifach-Kurbel schöner, man hat mehr Bodenfreiheit und die Schaltlogik finde ich angenehmer (trotz vorheriger 18 Jahre mit 3-fach-Kurbel).
    Ansonsten liegt das Bike satt, auch bergrunter. Die versenkbare Sattelstütze vom Lenker aus ist sehr angenehm.
    Echter Pluspunkt, diese Technik, gerade wenn man lange Beine hat. Eine eventuelle schlechtere Wendigkeit aufgrund der größeren Laufräder konnte ich nicht feststellen.
    So, ich hoffe, die Ausführungen geholfen. Wenn weitere Infos gewünscht sind, einfach schreiben!

  4. shilaty
    Antworten

    Folge dem Rat von Patrick, fahre ein 29′ zu Probe, ich bin mit meinem Rocky Mountain Instinct mehr als gut bedient. Dieses ist ein Trailbike mit vorne/hinten mit 130mm Federweg mit den 29′ (für mich mit gestauchten Rückenwirbeln und Knieprotese) ausreichend !! Oder ein Rocky Mountain Altidude Endurobike mit 27,5′ Rädern…….ja die Qual der Wahl…

    1. marco
      Antworten

      ein 29er hät ich auch empfohlen, aber damit hat Spoony ja schon erfahrung.
      das Camber hingegen ist ja nicht ist ja nicht wirklich in die richtung die er will ! mit 120mm FW beim EVO bei den übrigen mod. 110mm FW.

      übersetzung; 3-fach vorne braucht es heutzutage nicht mehr, ich fahr ja 1×10, noch, ab 2014 zusätzlich noch 1×11. vermutlich werd ich den 1. gang da sehr selten brauchen.

      bin auf jedenfall gespannt was es am schluss wird !?
      achja bei mir, ca. gegen März 14′ kann ich von ersten Fahr-eigenschaften und eindrücken mit dem 29″ Camber EVO berichten 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.