Von der Griesalp ins Gamchi !

Tschingelsee - ohne See

Heute war ich am Nachmittag beruflich im Kiental auf der Griesalp und trotz dem miesen Wetter reichte die Zeit für eine kleine Feierabendwanderung. Doch zuerst muss man mal auf die Griesalp kommen und das ist eine Story für sich. In Kiental selber, welches ich von dieser Tour kenne, zweigt man in Richtung Tschingelsee ab. Der See ist kein See mehr und hat eine besondere Geschichte.

Steilste Postautostrasse Europas - 28 Prozent auf die GriesalpGriesalp - Strasse durch die Schlucht

Am Ende des Tales beginnt sie dann, die steilste Postautostrasse Europas. Tatsächlich geht es ab dem ersten Meter einfach nur steilst hinauf und dies in ultraengen Spitzkehren. Mit dem Auto kann man hervorragend den ersten Gang nutzen und den Wendekreis der Lenkung austesten. Was die Nerven flattern lässt, ist die Angst vor Gegenverkehr – hier möchte ich nicht über eine längere Strecke zurücksetzen. Nichts für Fahranfänger und Abenteuer pur!

Griesalpstrasse - Da muss man durch...Griesalpstrasse - Dündefall

Die wilde Griesschlucht, durch die sich die Strasse windet, bietet optisch viel – bemooste Hänge, steile Felsflanken und wunderbare Wasserfälle. Ich frage mich, ob die Strasse mit dem Mountainbike fahrbar ist – 28% Steigung scheinen mir etwas heftig – ein weiteres Projekt auf der To Do Liste !

Winterschäden - BaumWinterbrücke

Von der Griesalp starte ich meine Wanderung in Richtung Steinenberg – Bürgli. Das Wetter wechselt alle 15 Minuten von blauem Himmel zu Platzregen. Der Winter scheint hier noch nicht lange weg zu sein. Die Strasse ist durch Fallholz und Schneereste blockiert und die Brücken müssen für die Sommertouristen erst hergerichtet werden.

Gämse im FotoUNESCO Weltnaturerbe

Dafür trauen sich die Gämsen beim Bürgli noch bis an den Weg. Über eine gut markiert Schwelle betrete ich das UNESCO Weltnaturerbe Jungfrau – Aletsch. Der Weg führt nun durch eine Art Schlucht, hoch über dem Gornernbach.

Panorama - GornernschluchtwegWeg durch GornernschluchtWeg durch Gornernschlucht

Hier bin ich nun wohl definitiv der Erste, der – mindestens seit dem letzten Schneefall – hier durchgewandert ist. Zum Glück ist der Schnee genügend geschmolzen, um einen kleinen Pfad zwischen Schneefeld und Abgrund zu lassen. Mit etwas Mut kann ich die wenigen kritischen Meter überwinden. Ohne Schnee, dürfte der Weg wohl durchgehend mit dem Mountainbike fahrbar sein.

Gamchi Kessel und Blick in Richtung Morgenhorn?Gamchi Hütte

Dahinter öffnet sich ein menschenleerer, wilder und bei diesen Verhältnissen geradezu mystischer Talkessel, der sich Gamchi nennt. Die kleine Hütte ist verlassen und ich geniesse auf dem Bänkli die Natur. Ab hier kann man zu den bekannten Übergängen wie dem Hohtürli oder der Sefinafurgga wandern. Geradeaus würde es entlang einer Felsflanke zum Gamchigletscher und weiter zur Gspaltenhornhütte gehen. Ich lasse weitere Expeditionen sein, hat es doch ab jetzt etwas zu viel Schnee.

Alpensalamander ohne BlitzAlpensalamander mit Blitz

Bei solch feuchten Verhältnissen erstaunt es nicht, dass ich auf dem Rückweg noch über einen Alpensalamander (oder was ähnliches) stolpere. Der Kleine wird wohl wegen dem Blitz der Kamera noch eine Weile nichts mehr sehen… 😉

Panorama - Blick in Richtung GriesalpHeikler RückwegRestaurant Golderli

Weiter talwärts wird der Himmel immer wie blauer und schon bald muss ich die Regenjacke ausziehen. Im Restaurant Golderli gibt es noch einen feinen Apfelstrudel und etwas zu trinken, bevor ich ab der Griesalp die steile Strasse runter und ab nach Hause fahre. Das war eine schöne Erkundungstour und sie hat mich bestätigt im Sommer wieder zurückzukommen – scheint mir ein wunderbarere Bike & Bike Ort zu sein.

3 Kommentare zu “Von der Griesalp ins Gamchi !

  1. deBeatvoBrig
    Antworten

    Ciao Spoony, es ist auch für Dich fahrbar; :grin. Aber es ist ein eingeschränktes MTB-Land. Viele Wege bleiben gesperrt.
    Da ist Nationales Jagdbanngebiet. Die Route ist zwischen Kiental und Aris von 19–07 Uhr und von 1. November bis 15. Juni darf nicht zu befahren werden, s.a. meine Bilder unter der Rubrik „Kiental“. Gerne hoffe ich, Dich einmal zu Treffen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.