Der Fiescheralp Loop !

Panorama Sonnenaufgang FiescheralpSonnenaufgang FiescherbodeWas ist das für ein Zacken?

Neuer Tag, neues Glück. Der heutige Tag ist fast noch schöner als der gestrige und so mache ich mich noch vor dem Frühstück zu einer kurzen ‚Kühboden-Wanderung‘ auf. Der Hang oberhalb des Hotels erstrahlt bereits in den ersten Sonnenstrahlen und ich beeile mich um ein Sonnenaufgangsfoto zu erhalten. In der Ferne guckt ein interessanter Grat mit einer Spitze frech aus der Horizontlinie, gefühlsmässig in der Nähe des Chriegalppass.

AletschhornBlick zum JungfraujochAletschgletscher vom Eggishorn

Wir frühstücken gut und lassen das Übernachtungsgepäck im Veloraum der Kübodenlodge. Danach kaufen wir ein Ticket des Spezialangebotes ‚Herbstsonne Aletsch‘. Damit kann man für 40 CHF alle Bahnen in der Gegend fahren und kriegt dazu noch ein Tagesteller in einem der vielen Restaurants. Die Biketageskarte kostet übrigens günstige 10 CHF. So steigen wir in eine der ersten Gondeln hinauf zum Eggishorn (2893m) und tun was wir schon gestern taten: Den grossen Aletschgletscher bestaunen, diesmal aus einer etwas höheren Perspektive.

Blick bis zum Mont-Blanc

Besonders eindrücklich ist die Fernsicht in Richtung Westen, wo man nicht nur das Matter- und Weisshorn sieht, sondern auch der Mont-Blanc am Horizont thront. Wieder auf der Fiescheralp satteln wir unsere Mountainbikes und fahren auf die nächste Alp: Die Bettmeralp.

Bettmeralp und BettmerseeRestaurant Bettmerhorn

Bikes hinter der Talstation versteckt und ab auf die nächste Bahn hinauf zur Station Bettmerhorn (2647m). Zuerst begrüsst ein ziemlich futuristisches Restaurant die Besucher. Wir gehen gleich rechts weg auf die etwa hundert Meter entfernte holzige Zuschauerterrasse. Damit man nicht meint, dass wir bei diesem fantastischen Wetter alleine hier gewesen wären, gibt es ausnahmsweise ein Foto mit der Touristenschar. Auch aus dieser Perspektive kann der Aletschgletscher überzeugen.

Aussichtsterrasse BettmerhornAletschgletscherAletschgletscher vom Bettmerhorn

Danach besuchen wir noch das audiovisuelle Besuchermuseum, das die Geschichte des ersten Erforschers des Grossen Aletschgletschers darstellt. Wieder unten essen wir etwas zu Mittag und fahren, wir nunmehr auf Singletrails, zur nächsten Alp: Der Riederalp.

Trail GreicheralpRiederalp

Wir lassen das Dorf unter uns und fahren daran vorbei in Richtung Riederwald. Auf der Landeskarte und auf der Singletrailmap führt ein Wanderweg quer durch den Wald. Schaut mindestens auf der Karte perfekt aus. Der Einstieg durch eine von Kühen durchpflügte Wiese hätte Warnung genug sein sollen. Der Wanderweg wird wohl schon länger nicht mehr unterhalten und noch weniger begangen. Der Zustand ist sehr schlecht und bei einigen kniffligen Stellen muss ich mir zunehmend genervte Kommentare meiner Frau anhören.

Riederwaldtrail 1Riederwaldtrail 2Riederwaldtrail 3

Wir brauchen sehr lange – die Bikes mehr tragend als fahrend – bis wir beim Punkt 1772 auf eine Waldstrasse wechseln können. Der Weg durch den Riederwald ist überhaupt nicht zu empfehlen! Danach geht es erst eine Strasse runter und durch ein tolles Tobel hinüber nach Greich. Immer Höhe haltend queren wir weiter nach Goppisberg – Betten bis Egga: Typische Walliser Dörfer in typischer Walliser Landschaft!

Abfahrt nach MörelEgga oder ein Weiler in der Nähe

Leider geht es anschliessend nochmals einige Höhenmeter hinauf nach Martinsberg. Zu allem Überfluss wird die Strasse saniert und ich trage mein Mountainbike (und das meiner Frau) einem tiefen Graben entlang, statt auf dem Strässchen zu fahren. Langsam sind wir so richtig auf den Felgen und ich brauche etwas Motivationskünste um meine Frau noch bei Laune zu halten.

Kreuz am Wegesrand 1Kreuz am Wegesrand 1

Um zu rasten bleibt keine Zeit, mittlerweile müssen wir in die Pedale treten, damit wir die letzte Gondel hinauf auf den Kühboden noch erwischen. Die letzten Meter runter nach Fiesch sind zum Glück nicht mehr so anstrengend (obwohl es bis zu Letzt kleine Gegenanstiege in der Route hat). Während meine Frau ein Siegerbier geniesst, hole ich auf dem Kühboden unser Gepäck – zum Glück wartet die Gondel auf mich, damit ich gleich wieder runterfahren kann.

Panorama Greich

Fazit: Da haben wir mit den Bergfahrten und Gletscherblicken etwas die Zeit aus den Augen verloren. Der Weg runter nach Fiesch war länger als gedacht und die Statistikangaben (insbesondere das Höhenprofil) täuschen über den Charakter der Tour hinweg. Nun, das nächste Mal suche ich mir eine biketauglichere Abfahrtsroute. Trotzdem ein Wahnsinnstag!

[map gpx=“/uploaded_files/2014-10-19_Fiescheralp.gpx“ style=“width:100%; height:400px; border:1px dotted gray;“ download=“yes“]

Statistik: 33.7 km, ca. 490 Höhenmeter, Fahrzeit 3:14 h

Ein Kommentar zu “Der Fiescheralp Loop !

  1. sven
    Antworten

    sehr schön 😎 , ich konnte vom anblick des grossen eisstroms auch kaum genug kriegen, als ich vor zwei jahren dort war.
    habe den trail vom Märjelesee aus dem gletscher antlang genommen. einfach traumhaft, aber wohl nur zu randzeiten und in der nebensaison zu empfehlen.
    bin dann aber schon von der Bettmeralp aus runter richtung Martinsberg. so wie ich hier jetzt wegen dem Riederwald-weg lese, eine gute entscheidung.
    leider werden wir es wohl noch erleben, dass wir nur noch einen kleinen Aletschgletscher sehen 😥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.