Die Solothurn Kantonsgrenze – Tour (Teil 7) Part 1 !

Langenbruch - SperreZum Start nach Bärenwil

Im letzten Jahr hatte ich irgendwie keine Zeit für eine weitere Etappe meines Projektes der Kantonsgrenzenumfahrung von Solothurn.  Da muss in diesem Jahr was gehen, sonst werde ich nie damit fertig. Ein Pfingstsonntag ist dazu ideal, weil ich den Montag zum Ausruhen habe, denn bekanntlich beginnen diese Etappen erst so richtig, wenn die Krämpfe in den Oberschenkeln zucken – heute würde es nicht anders werden. Ausgangspunkt ist das Dorf Langenbruck hinter der ersten Jurakette. Zuerst fahre ich nach Bärenwil hoch, um noch ein Stück Grenze bis zu Etappe 8 zu vervollständigen.

Oberer HauensteinBlick nach Waldenburg

Wieder in Langenbruck muss ich erst an den Ausgangspunkt der eigentlichen Tour fahren, nach Liestal. Von dort werden ich der Kantonsgrenze Solothurn – Basel Landschaft quer über den zerfurchten Jura zurück an den Ausgangspunkt folgen. Zum Einwärmen gibt es einige Höhenmeter rauf zum Oberen Hauenstein. Die Route liegt an der historischen (römischen) Achse vom Schweizer Mittelland durch die diversen Kluse nach Basel. Ein gut bewachter Durchgang ist beispielsweise Waldenburg. Bis hierher führt ebenfalls die (noch) Schmalspurlinie der Waldenburgerbahn.

Kirche St. PeterTrailspass im Summerholden

Entlang dieser Bahn radle ich durch eine interessante Landschaft bis nach Liestal (327m). Zum Glück wird der Radverkehr auf kleinen Wegen abseits der breiten Strasse durch Tal geleitet. Etwas erstaunt bin ich über zwei Kantonspolizisten, die hier frühmorgens am Pfingstsonntag bereits Geschwindigkeitskontrollen machen. Da hat man es wohl auf die vielen Motorradfahrer abgesehen, die den heutigen schönen Tag für Ausfahrten über die kurvigen Jurastrassen nutzen. In Liestal wird am Bahnhof eingekauft und gefrühstückt. Danach folgt ein flowiger Trail entlang des Summerholden bis nach Neunuglar, wo ich endlich auf die Kantonsgrenze treffe.

Erster Grenzstein oberhalb des OrisbachBlick zum ChöpfliWiesenstimmung beim Holzenberg

Der Orisbach bildet ab hier die Grenze, bevor sie bei Lupsigen bis zur Schneematt aufsteigt. Dabei treffe ich auf den ersten Grenzstein des heutigen Tages, halb im Waldboden versunken. Ab hier scheint man den Grenzverlauf mit dem Lineal gezogen zu haben, was angesichts der stark gekammerten Landschaft ziemlich erstaunt. Für mich heisst das die steilen Juraflanken immer wieder im Zick-Zack zu überwinden. So fahre ich hinauf zum Chöpfli (756m) des Holzenbergs.

Panzersperre bei StrickBunker bei Strick

Die Höhenmeter werde gleich wieder in einer Abfahrt zum Engnis Strick vernichtet, einen kurzen spassigen Singletrail inklusive. Juratypisch wird der Durchgang nach Bretzwil durch eine Panzersperre gesichert und auf beiden Talflanken sitzen die dazugehörenden Bunker. Wer mit offenen Augen rumfährt, trifft überall auf die Betonzeugen der Vergangenheit.

Reiche und arme Kantone?Grenzstein Solothurn - Basel Landschaft

Wie erwähnt ist die Kantonsgrenze heute nicht so sichtbar wie auch schon. Sobald sie mehr einer Luftlinie als einer Geländemarke folgt, wird es schwierig. Zum Glück habe ich die Grenze als Track ebenfalls auf dem GPS und kann so ihren Verlauf im Gelände erahnen. Trotzdem gibt es an markanten Punkten immer wieder mal einen jahrhundertealten Grenzstein zu sehen. Manchmal ist die Grenze auch sehr offensichtlich – scheint doch der Kanton Basel Landschaft Geld für Bürgersteige zu haben und der Kanton Solothurn nicht. 😉

Querfeldein bei RechtenbergWegkreuz Pt 770 bei Brang

Wie immer auf diesen Touren gibt es abenteuerliche Abschnitte. Meist sind es jene Strecken, die nicht als Wanderwege beschildert sind und so kämpft man sich öfters durch meterhohes Gras und durch dichtes Gestrüpp.  Auf der Suche nach der Grenze fahre ich rund um den Brang bis zum schönen Wegkreuz beim Punkt 770. Etwas weiter geniesse ich beim Häxenblätz die Aussicht auf das mir unbekannte Tal von Bretzwil und esse das Mittagssandwich auf einem Bänkli.

Mittagspause beim HäxenblätzGrenzstein Pt 916 Riedberg

Und genau dorthin geht es runter auf 637m, nur um auf der anderen Talseite den nächsten Jurariegel zu bezwingen, währendessen die Grenze selber lässig im ‚Direktflug‘ schnurgerade von der einen auf die andere Talseite zieht. Beim Punkt 917 auf dem Riedberg habe ich den Grenzstein wieder eingeholt – nun bereits mit den ersten Müdigkeitserscheinungen in den Beinen.

Felsdurchbruch bei FäldmeneggAlte Strasse bei Fäldmenegg

Die Landschaft wird zunehmend einsamer und ich umfahre die Ämmenegg durch eine Schlucht (mit einem tollen Wasserfall). Hier gräbt sich der Chollochbach stetig durch den Jurakalk. Umso erstaunlicher in dieser verlassenen Gegend auf eine alte Fahrstrasse zutreffen, die zuerst mit einem Tunnel durch einen Felsriegel führt und danach hoch oben einer Felsflanke entlang führt und schliesslich im nichts bei der Fäldmenegg endet – komisch. Die Gegend des Nunningenberg zwischen Portiflue, Hirnichopf und Ämmenegg muss ich mir für eine längere Wanderung merken.

Panorama zum Hirnichopf bei UlmetliFeldweg nach UlmetPfingstlager beim Hof Ulmet

Wieder aus dem Wald schweift der Blick beim Punkt 961 zwischen Ulmettli und dem Hof Ulmet über ein Gewirr aus Gräben, schroffen Fluhen und grünen Wiesen. Beim Hof hat es ein grosses Pfingstlager und es freut mich, dass diese Tradition bei der heutigen Jugend immer noch besteht. Ob die wohl auch mit dem Velo ins Pfila fuhren?

Soweit zum ersten Teil – der zweite folgt sogleich – härter, schroffer, steiler…

6 Kommentare zu “Die Solothurn Kantonsgrenze – Tour (Teil 7) Part 1 !

  1. Pingback: [BLOCKED BY STBV] Per Mountainbike um den Kanton Solothurn ! | Spoony's Bike Blog

  2. marco
    Antworten

    interssant was man da alles erfährt, den Summerholden fahre ich schon jahrelang, wusste aber bis dato nicht dass der so heisst, für mich sind das einfach die Oristrails. übrigens werden die im moment gerade „geshappt“ und in der anderen Richtung, nach Liestal, ein richtiger Speed Trail mit ultra – Flow…

    1. Spoony Artikelautor
      Antworten

      Ich kenne die lokalen Namen der Trails natürlich nicht und nehme einfach die Flurnamen aus der Landeskarte. Ihr habt da aber schon eine tolle Gegend rund um Liestal!

  3. Pingback: Per Mountainbike um den Kanton Solothurn ! | Spoony's Bike Blog

  4. Pingback: Die Solothurn Kantonsgrenze – Tour (Teil 7) Part 2 ! | Spoony's Bike Blog

  5. Sven
    Antworten

    interessantes projekt, da bist du ja quasi fast an meiner haustür vorbei gefahren. über die Schneematt führt eine meiner standard-feierabendrunden. auf alte befestigungsanlagen stösst man hier überall, stichwort Fortifikation Hauenstein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.