Das 5. Solothurn-Buechibärg SlowUp !

Militärvelo am slowUpslowUp Buechibärg-Solothurn Überland

Temperaturen über 20°C und ein schöner Tag, da wunderte es nicht, dass der SlowUp Buechibärg-Solothurn die Besucher zu Tausenden anzog. Ich wollte ebenfalls nicht fehlen und drehte die lange Runde über die Hügel meiner Region mit einem speziellen Fahrrad. Vor einigen Monaten ist ein Militärrad mit Jahrgang 1956 zu meinem Fuhrpark gestossen und heute war die Junfernfahrt.

Panorama Solothurn ab Solheure

Erstes Fazit: Gewicht, Gänge und Federung sind massiv überbewertet. In jedem Fall fuhr ich den SlowUp mit Singlespeed problemlos, inkl Stutz nach Schnottwil rauf. Natürlich musste ich mich ein wenig an die nach modernen Standards quasi wirkungslose Rücktrittbremse gewöhnen. Zudem werde ich den Sattel noch etwas höher und weiter nach hinten stellen müssen. Ansonsten gilt das Gesetz der bewegten Masse – einfach unter allen Umständen den Schwung halten.

Panorama Solothurn ab Hafenbar

Das war an diesem SlowUp angesichts der Menschenmassen (Neuer Besucherrekord mit 36’000 Teilnehmern) nicht immer einfach und erneut gab es längere Schiebepassagen im Velostau. Wie im letzten Jahr bereits angesprochen, könnte man die Staus mit einer cleveren Positionierung der Goodies-Abgabestellen vermeiden. Aber was solls – schliesslich geht es ja um Entschleunigung und das haben wir heute mit vielen Zwischenhalten extensiv gepflegt.

Statistik: 64.3 km, ca. 375 Höhenmeter, Fahrzeit 4:51 h

2 Kommentare zu “Das 5. Solothurn-Buechibärg SlowUp !

  1. marco
    Antworten

    also das neue MilitärRadl hätte schon i’wie ein eleganteres Foto verdient, bei dem es schön in Szene gesetzt wird. Viel spass mit dem Rad, aber Achtung bei Nässe, die „Rossbollen-Schaber“-Bremse (vorne) hat dann vermutlich noch weniger Power als die hintere ;-), ich schreibe aus Erfahrung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.