Die Tour durch die Landgrafschaft Burgund !

A1 im NebelSBB Strecke Bern - Zürich

Heute war die Jahresabschlusstour angesagt. Der Blick auf die Statistik war motivierender als der Blick aufs Wetter. Obwohl die Sonne in Solothurn noch durchdrückte, war der Rest der Tour im Nebel, der heute wenigstens etwas mehr Höhe hatte. Die Fahrt führte erneut nach Burgdorf, durch die Landgrafschaft Burgund. Das staunt ihr? Nun ja, manchmal lohnt es sich, etwas Lokalgeschichte nachzulesen. Die Landgrafschaft Burgund umfasste ab dem 13. Jahrhundert weite Gebiete zwischen Solothurn und Thunersee mit Burgdorf im Zentrum. ‚Ich bike im Burgund!‘ 😉

NiederöschSchützenhaus Burgdorf

Im Mittelalter wurde schon mal der eine oder andere Krieg zwischen Bern, Burgdorf und Solothurn geführt ich überlege bei meiner heutigen Fahrt ‚über Land‘, wie das wohl früher gewesen sein mag. In jedem Fall sicher etwas weniger hektisch als heute, wo die Autobahn A1 und die SBB Linie Bern-Zürich die Landschaft durchschneiden. Etwas geruhsamer wird es in den Dörfern Nieder- und Oberösch sowie Ersingen. Die drei Gemeinden werden übrigens im neuen Jahr mehr oder weniger freiwillig fusioniert – Geschichte zum Anfassen könnte man sagen.

Aarebrücke am Emmenspitz

Im Schützenhaus feiere ich bei Bier und Bretzel die letzte Mountainbiketour des Jahres um anschliessend alles der Emme entlang zurück zu fahren. Am Emmenspitz, der Einmündung der Emme in die Aare, wurde der Fussgängersteg generalüberholt und erstrahlt in neuem Glanz. So komme ich problemlos ans andere Ufer und nach Hause zum wärmenden Entspannungsbad.

Statistik Tour: 51.2 km, ca. 206 Höhenmeter, Fahrzeit 2:22h

2 Kommentare zu “Die Tour durch die Landgrafschaft Burgund !

  1. Patrick
    Antworten

    Finde es cool, dass Du wieder mehr mit dem Hardtail unterwegs bist. It’s real biking. Übrigens hast Du mich mit Deinem Bikeprojekt inspiriert. Bei mirs aber vermutlich ein Stahlrahmen von 47GradNord werden … oder vielleicht sogar eins in 27.5+?!

    1. Spoony Artikelautor
      Antworten

      47° Nord ist ja sehr schön. Weiss gar nicht, ob das mit dem + was wird. Mal abwarten. Im Prinzip könnte man sich ja ein 29er bauen lassen, in das auch die dickeren Reifen gehen. 2 in 1 quasi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.