Der Tiocan Loop !

Reben bei PeissyBlick zum Reculet

An diesem Montag Abend zog es mich trotz kühlen Temperaturen wieder in Richtung Berge. Dieses Mal ging es nach Westen – zur Jurakette der Crêt de la Neige. Tatsächlich ist der ganze Bergrücken schön mit Neuschnee überzuckert und es interessierte mich, wie weit ich auf einer Feierabendtour aus Genf hinaus kommen werde. Zuerst geht es über gute Velostreifen auf direktem Weg via Vernier aus der Stadt und hinauf in die Rebberge von Satigny und Peissy. Die Rapsfelder kontrastieren wunderbar vor dem wolkenverhangenen Himmel. Ich fahre durch das Tal der Allondon und überquere die Landesgrenze nach Frankreich auf einem Feldweg. In Thoiry auf 460m beginnt schliesslich der Aufstieg. Die Anfahrt an der Jurasüdfuss dauert somit etwa 1h – länger und weiter als gedacht.

Aussicht nach Genf bei TiocanRhône vom Pont Butin

Eine Strasse in ziemlich schlechtem Zustand windet sich in angenehmer Steigung den Berg hoch. Kein Vergleich zu den brutalen Anstiegen am Weissenstein. Man darf sich aber nicht täuschen lassen – 1000 Höhenmeter am Stück sind hier kein Problem. Beim Aussichtspunkt Tiocan auf 869m lasse ich es gut sein und geniesse in der sehr kühlen Abendluft die Aussicht auf Genf und das Seebecken des Lac Léman. Während der Abfahrt wage ich nach ‚les Chavannes‘ die direkte Linie auf einem unmarkierten Trail mitten durch den Wald. Flow pur, aber man ist hier in Frankreich und sollte sich von einem Stacheldraht quer über den Trail nicht überraschen lassen! Den Weg zurück in die Stadt finde ich via Pont Butin, einer eindrücklichen Brücke hoch, sehr hoch, über der Rhône.

Fazit: Die Jurakette in Genf bietet noch einiges an Entdeckerpotential, aber für eine kleine Feierabendrunde ist es arg weit und ziemlich hoch. To be continued…

PS: Leider nur Bilder mit der Smartphone Cam.

Statistik Tour: 48,1 km, ca. 814 Höhenmeter, Fahrzeit 2:43 h

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.