Die Tour zum Fort de l’Ecluse !

Pont de Chancy - RhônePont de Chancy

Erneut ein toller Tag und erneut eine Gelegenheit um eine Feierabendrunde im Genfer Hinterland zu fahren. Schon seit Jahren wollte ich mal das mächtige Fort besuchen, das die Rhoneklus vor Bellegarde bewacht. Auf der Route de Chancy geht es auf schnellstem Weg ans Westende der Schweiz und bei Chancy über die 110 Jahre alte Rhonebrücke. Entlang der Strasse fahre ich leicht ansteigend bis ins französische Dorf Pougny.

Aufstieg zum FortAusblicke nach Genf

Mitten im Dorf führt ein alter Weg direkt die Bergflanke hoch in Richtung Fort de l’Ecluse, meinem Tourenziel. Leider entsprechen die Höhenkurven der Open Street Map keineswegs der Realität und so muss ich das Bike einige steile Stufen hinauf tragen. Immer wieder sind Abschnitte fahrbar und je näher das Fort kommt, umso spektakulärer sind die Ausblicke in die Klus, zur Rhone und zurück in die Schweiz. Auf einer Lichtung ragen dornige Brombeeren in den verwachsenen Trail und ehe ich mich versehe habe ich blutige Unterarme – Man(n) ist ja hart im Nehmen. 😉

Fort l'Ecluse supérieur 1Fort l'Ecluse supérieur 2Fort l'Ecluse supérieur 3Panorama zum Montagne Vuache

Der Trail spukt mich direkt vor dem ‚Burggraben‘ des Fort de l’Ecluse aus. Das Fort ist zweiteilig gebaut, ein oberer und ein unteres. Das Fort stammt ursprünglich aus dem 16. Jahrhundert, wurde aber immer weiter bis in 19. Jh ausgebaut und ist sowohl architektonisch, als auch von der Lage her sehr eindrücklich. Die möglichen Gegner waren übrigens die Savoyer und nicht die Genfer. Leider gibt es im oberen Teil kein Zugang. Interessant sind die vielen Verteidigungsgräben, die aus dem massiven Jurakalk gehauen wurden. Die Aussicht hinüber zum Montagne de Vuache ist genial.

Hirschkäfer 2Hirschkäfer 1

Aber nicht nur der weite Blick lädt zum Staunen ein, ebenfalls der Makroblick. In einer Felswand sitzt ein riesiger Hirschkäfer. So ein voll ausgewachsenes Exemplar habe ich noch nie gesehen. Wirklich eindrücklich! Mit einem Blick auf die Eisenbahnbrücke über die Rhone verabschiede ich mich und fahre auf einem kleinen Zugangssträsschen runter zum Fort inférieur.

Blick vom Fort l'Ecluse supérieurFort l'Ecluse supérieur

Bei der Abfahrt wird die Gesamtanlage etwas besser sichtbar – von der anderen Talseite wäre der Blick noch besser. Ober- und Unterfort sind im Berg miteinander über eine unterirdische Treppe verbunden. Das Unterfort ist vollständig renoviert und glänzt wie neu. Hier ist das Besucherzentrum und ein Museum.

Fort l'Ecluse inférieur - Genfer TorFort l'Ecluse inférieur

Interessant, wie die verschiedenen Schiessscharten die strategischen Punkte der Klus im ‚Schussfeld‘ haben. Interessant ebenfalls, dass bis 1938 sämtlicher Verkehr Genf – Lyon mitten durch das Fort führte, bevor ein Umfahrungstunnel gegraben wurde.

Fort l'Ecluse inférieur - EisenbahnblickRhône in der Klus

Die Rhone zwängt sich sehr eng durch die Schlucht und wir wohl ziemlich tief sein. Zu meiner Freude gibt es einen (ruppigen) Wanderweg der Rhone entlang zurück nach Pougny. Einzig die Mücken wollen mich im Feuchtgebiet nahe der Schweizer Grenze auffressen. So pushe ich den kleinen Berg hoch als wäre ich auf der Flucht, mit dem Resultat, dass der Puls ins tiefste Rot steigt.

Barrage de VerboisBarrage de Verbois - Staudamm

Auf bekannten Wegen fahre ich dem französischen Rhoneufer entlang bis zur Barrage de Verbois und danach meistens via Feldwege und Singletrails zurück in die Stadt, gerade noch rechtzeitig zum heutigen EURO’16 Halbfinal. Eine weiter, aber sehr lohnenswerter abendlicher Ausflug mit dem Mountainbike!

Statistik: 58.5 km, ca. 745 Höhenmeter, Fahrzeit 3:45 h

2 Kommentare zu “Die Tour zum Fort de l’Ecluse !

  1. Dirk
    Antworten

    Toller Bericht und eindrucksvolle Bilder! Echt geile Gegend dort. Mich würde mal interessieren ob du die Bilder bei deinen Touren immer mit dem Handy machst oder hast du jedes mal eine Kamera dabei?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.