Das BergSPA und Hotel Zamangspitze !

Während unserem Aufenthalt im Montafon haben wir im BergSPA & Hotel Zamangspitze übernachtet. Das Hotel liegt oberhalb von St. Gallenkirch im Ortsteil Inerziggam. Die hundert Höhenmeter ab dem Dorfkern sind für Mountainbiker nach einer langen Tour ein letzter Kraftakt, dafür entschädigt die wunderbare Aussicht ins ganze Tal. Das Hotel bietet Österreich-typisch das volle Auswahlmenü von Wellness über Natur- zu Sportaktivitäten inklusive einem Basispaket für Mountainbiker. Die Kundschaft ist entsprechend bunt gemischt und während unserem Aufenthalt in der Hochsaison hatte es viele Familien mit Kindern. Wer also in Ruhe das Hallenbad geniessen will, sollte ausserhalb der Ferienwochen buchen.

Empfang und Beratung waren sehr herzlich und kompetent. Für Mountainbiker sind alle nötigen Unterlagen und (minimalen) Einrichtungen vorhanden. Es gibt täglich geführte Touren, die hotelübergreifend organisiert sind und wer mag kann e-Bikes mieten. Der Wellnessbereich mit diversen Saunen und Hallenbad ist sehr schön und gross, den eigentlichen SPA Bereich habe ich nicht genutzt. Essenstechnisch gibt es ein üppiges Frühstück und ein Viergänger (teils Buffet) zum Abendessen. Mein Favorit war der optionale Käsewagen und das Glacebuffet (für die Kinder). 🙂 Wer will kann am Mittag nochmals essen, alles in der Halbpension inklusive. Die Küche ist solide und gut, wenn es auch keine Gourmethöhenflüge gab. Würde man auf hohem Niveau meckern, gäbe es bei unserem Aufenthalt Abstriche beim Service,  es fehlte teilweise an professioneller Kontinuität. Und dann noch ein Detail: Ich möchte gerne Bier in der Grösse 0.5l! 😉

Die Zimmer sind sehr schön, relativ gross und scheinen etappenweise renoviert zu werden. Das Ambiente ist ansprechend und ein Mix aus heimelig und modern. Wir hatten ein Zimmer mit Balkon und Talblick, was sicher empfehlenswert ist, speziell weil aktuell zur Bergseite hin gebaut wird. Die Lage des Hotels ist sicher Geschmackssache, aber für uns war es ein idealer und zentraler Ausgangspunkt für diverse Aktivitäten im Montafon. Für die Anfahrt kann man aus der Schweiz ab Solothurn via Walensee und Feldkirch ca. 3 staufreie Stunden einplanen (dazu muss man nicht mal die österreichische Vignette kaufen). Im Gegensatz zum Südtirol ist die An- und Abreise schon sehr kurz und stressfrei – ein dicker Pluspunkt für das Montafon!

Zum Schluss noch das Wichtigste: Wir haben das Hotel via Tchibo Reisen gebucht und deshalb ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis erreicht. Zu berücksichtigen sind die Nebenkosten im Hotel. Die Getränke sind nicht ganz billig und man ist wegen der Lage des Hotels beinahe gezwungen im Haus zu konsumieren.

Fazit: Ich würde wieder gehen, das nächste Mal jedoch lieber in einer Nebensaison.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.