Die Genfer Grenztour – Jussy !

Es ist ein wunderschöner Februartag in Genf und es wäre schade heute keine Mountainbike Tour zu machen. Leider fehlt mir bei einem Blick auf die Karte das Ziel und die Motivation. Da sind Grenztouren nie schlecht. Mit der Grenzumrundung des Kantons Genf habe ich bereits begonnen, da kann man gut anknüpfen. So fahre ich ans Ende der ersten Etappe, zum Grand Bois bei Jussy.

Der Grenzpfad wird wohl gerne durch Reiter genutzt, in jedem Fall ist der Trail streckenweise ein gröberer Sumpf. Ich kämpfe mich durch den Wald bis der Grenzpfad bei La Renfile auf die D15 mündet. Über rund fünf Kilometer bildet nun diese Strasse die Grenze, welche weitgehend unsichtbar direkt am rechten Strassenrand verläuft.

Interessant sind einige Häuser, die in der Schweiz stehen, deren Zufahrt aber direkt auf die französische Strasse mündet. Im Dorf Cara, das aus einem Schweizer und einem Französischen Teil besteht, ist die Trennung markanten. Über weite Strecken markiert eine Mauer am Strassenrand die Grenze und die Häuser haben ‚hintenrum‘ eine Zufahrt über Schweizer Boden.

Während auf der Schweizer Seite noch Landwirtschaft und Reben das Bild bestimmen, ist die französische Seite mit Annemasse stark überbaut.  Die D15 wird durch den kleinen Bach Le Foron als Grenzlinie abgelöst. Der weithin natürlich behaltene Bach mäandert bis zur Mündung in die Arve durch die Ebene und zieht so eine lustige Grenzlinie auf die Landeskarte. Das Gebiet zwischen Thônex und Annemasse ist vollständig überbaut, eine richtige ‚Stadtgrenze‘.

In Chêne-Bourg überquert die neue Durchmesserlinie der CEVA, welche die französische Agglomeration mit der Stadt Genf verbinden wird, die Grenze. Die Bahnlinie wurde in den Untergrund verbannt und auf dem ehemaligen Trassee führt nun eine breite Velostrasse bis nach Eaux-Vives ins Stadtzentrum. Das muss ich ein nächstes Mal ausprobieren. Ich fahre weiter der Grenze entlang bis runter zur Arve. Auf den letzten Metern fällt auf: Während der grosse Grenzübergang in Thônex optisch nicht zu verfehlen ist, wurden viele kleine Grenzsträsschen auf der Schweizer Seite ‚geschlossen‘.

Fazit: Grenztouren – immer toll!

Statistik: 37.8 km, ca. 280 Höhenmeter, Fahrzeit 02:07 h

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.