Wieso ich Strassenfahrten hasse !

Heute hat Spoony’s Bike Blog seinen 13. Geburtstag und zur Feier der Tages darf wieder mal ein verstaubter Beitragsentwurf ans Tageslicht. Letztes Jahr fuhr ich bei der Val Viola Tour vier Kilometer auf der breiten Passtrasse. Während dieser Fahrt wurde mir einmal mehr klar, wie sehr ich solche Strassenfahrten hasse.

Was ist positiv? Die Steigung ist meistens moderat und am Wegesrand gibt es allerhand zu beobachten. Interessant welcher Abfall sich so entlang einer Passtrasse ansammelt. Besonders tückisch die Schrauben, Bremsbeläge, Nägel, Metallstücke und weiterer Schrott, der es auf die Reifen des Radfahrers abgesehen hat.

Was ist negativ?

  1. Die Hitze: Auf einer breiten Asphaltstrasse ist sie einfach unerträglich. Die Sonne brennt von oben, der Asphalt glüht von unten und die Wärmereflektion der Betonstützmauer gibt mir den Rest.
  2. Die Distanz: Mein Kopf ist nicht für diese Art von Radfahren gemacht. Psychologisch sind für mich Aufstiege auf breiten, stark befahrenen Strassen die Hölle. Man trampt und pedalt, aber das Ziel kommt einfach nicht näher. Je gerader und sichtbarer die Strecke, umso schlimmer. Dabei helfen die Distanzschilder alle 100m am Strassenrand nicht wirklich, im Gegenteil.
  3. Die Gefahren: Autos und Lastwagen rasen mit 80 km/h mit gefühlten 10cm Abstand am Bergradler vorbei, der seit Kilometern versucht auf dem weissen Streifen der Fahrbahnbegrenzung zu balancieren.
  4. Die Schmerzen: Während ich im Mountainbikegelände kaum Probleme im Anstieg habe, schmerzen auf der Strasse nach wenigen Kilometern allerlei Körperteile. Alles schläft irgendwie ein, die Hände, die Arme, die Schultern ziehen, zwischen den Beinen ist alles taub, der Nacken schmerzt, die Klicks drücken und die Füsse brennen von der Hitze des Asphalts.

Fazit: Ich werde nie Rennradfahrer oder Langdistanz-Tourenradler. Umso grösser mein Respekt vor Jenen, die gerne Abgsasluft auf Passstrassen schnuppern! 😉

2 Kommentare zu “Wieso ich Strassenfahrten hasse !

  1. MountLove
    Antworten

    Was für ein schöner Beitrag und wundervolle Bilder! Rad fahren und Übernachten im Bike Hotel stehen für uns mindestens einmal im Jahr auf dem Urlaubsplan. Deutschland und Österreich haben wir schon oft gemacht. In 2 Wochen geht es dann in die Schweiz. Die Vorfreude wächst:)

  2. ROTSCHER
    Antworten

    Ganz meine Meinung 😁
    Ich möchte dir aber zu deinem sehr langen Durchhalten als Blogger gratulieren. Eine beachtliche Leistung … sogar länger als ich. Ich freue mich immer auf schöne Beiträge auf diesem Kanal, wenn sie auch etwas spärlicher geworden sind. Weiter so … 👍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.