Man hätte es sehen kommen können…

Jüngst auf der Mountainbike Tour durch die Haute-Sorne… Bei La Verrerie durchsticht die Autobahn den Felsriegel und die Kantonsstrasse wird durch einen neuen Tunnel geleitet. Ich fahre im Tunnel auf dem Trottoir anstelle des Radstreifens. Das erhöhte Trottoir endet beim Tunnelausgang und geht in einen schmalen Betonstreifen über, der die Leitplanke trägt. Dumm-Spoony fährt nicht auf die Strasse sondern balanciert auf dem Betonband, denkt sich dabei ‚Hoffentlich hänge ich mit dem Lenker nicht in der Leitplanke ein‘ und ZACK – rechtseingehängt und mit einem Krachen lande ich mitten auf der rechten Fahrbahn. Der Versuch den Sturz mit dem linken Bein abzufangen quittiert das Knie mit hässlichen Geräuschen und stechenden Schmerzen.

Ich fluche noch fast bis Moutier vor mich her. Wie kann man nur so blöd sein? Ich hätte es sehen kommen können und habe es auch getan, aber die Konsequenzen nicht gezogen. Wäre ein Auto oder ein Lastwagen gekommen – Game Over!

Fazit: Mein Knie und mein Alter vertragen grunsätzlich keine Stürze mehr und jeder ist einer zu viel. In diesem Sinne weiterhin ‚Kopf einschalten‘ und defensiv fahren. Eigentlich bin ich darin sehr gut – weshalb der in diesem Jahr böseste (und wohl einzige) Sturz auch nicht auf einem Singletrail, sondern bei einer solchen idiotischen Aktion passierte…. es nervt immer noch. 😉

PS: Das Knie hat sich soweit erholt…. 

10 Kommentare zu “Man hätte es sehen kommen können…

  1. Philippe
    Antworten

    Hm, die Strasse hätte ich grundsätzlich gemieden … sieht nach enger Raserstrecke ohne Ausweichmöglichkeiten für Velos aus. Besser auf den Trails balancieren, da ist sowas ja nun wirklich gefährlich mit den Autos. Bessere Ideen in Zukunft und gute Besserung! 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Tom Grether Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.