Projekt 2500 Höhenmeter am Stück – eine Annäherung !

Für dieses Jahr habe ich mir ja eine 3000 Hm Tour zum Ziel gesetzt und dabei fragte ich mich: Wieviele Höhenmeter kann man eigentlich in der Schweiz am Stück mit dem Mountainbike rauffahren? Damit war die Herausforderung da und es folgten einige Stunden Internetrecherchen und Kartenstudium.

1. Die höchsten ‚fahrbaren‘ Berge der Schweiz
Nun, da muss man natürlich zuerst mal ‚fahrbar‘ definieren. Es ist klar, dass fast überall im alpinen Gelände die eine oder andere Passage nicht fahrbar, weil zu verblockt ist. Dasselbe gilt für steile Passagen ab 2500m, wo mir als Otto-Normal Biker oft die Puste ausgeht. Trotzdem glaube ich, gibt es einen gewissen Konsens, was für nicht Bikebergsteiger noch unter ‚fahrbar‘ einzuordnen ist.

Aus meiner Sicht gehören dazu:

  • In der Region Zermatt das Unterrothorn, 3104m, der Gornergrat, 3090m und dann ist da noch der Theodulpass, 3295m, wobei man hier wohl definitiv nicht von fahrbar sprechen sollte, mindestens nicht den Gletscher rauf.
  • Im Raum Sierre haben wir den Corne de Sorebois, 2896m, den Col de Louché, 2892m und den Pas de Lona, 2787m. Auf den ersten zwei war ich schon selber und der Louché ist tatsächlich bis auf wenige Meter fahrbar.
  • Im Graubünden das Parpaner Rothorn, 2861m, der Piz Nair, 3022m und dann scheint man im Raum Samnaun und beim Piz Champatsch auch auf fast 2800m zu kommen. Ohne Schiebepassagen geht es aber wohl weder beim Rothorn, noch beim Piz Nair (und die meisten nehmen sowieso die Bahn).
  • Zum Schluss habe ich noch ein Auge auf den Col de Gentianes, 2894m ob Verbier geworfen.

Kartenausschnitt Raum Verbier Quelle: swisstopo

2. Die tiefsten Stellen der Schweiz

Nun, da heisst es auf die Seen schauen – Wasser sammelt sich ja bekanntlich an tiefen Punkten und oft ragen die Seen tief in die Berge hinein.

  • Lago Maggiore, 192m
  • Lac Léman, 372m
  • Bodensee, 396m
  • Mittellandseen, 429m
  • Vierwaldstättersee, 434m

3. Die Analyse

Das lässt nun erste Schlüsse zu. So kann man sich 3000 Höhenmeter am Stück definitiv abschminken, da der Lago Maggiore der tiefste Punkt der Schweiz ist und keiner der höchsten Punkte sich in direkter Nähe befindet. Weiter fallen alle Berge im Graubünden ebenfalls weg, da hier die Höhenunterschiede zwischen Tal und Berg einfach zu gering sind. Bleibt das Wallis, wo wir ab dem Talboden (Martigny, 467m – Visp, 651m) ein Potential im Bereich von 2350 – 2450 Höhenmeter Differenz haben.

Und 2500 Höhenmeter? Aus meiner Sicht gibt es genau eine Möglichkeit. Sofern der Col de Gentianes, 2894m, wirklich einigermassen fahrbar ist, wäre eine Anfahrt ab dem Lac Léman, 372m, wohl machbar. Potential: 2522 Höhenmeter am Stück!

Ich plane das mal aus und recherchiere etwas weiter. Habt ihr noch mehr Ideen? Hat jemand Erfahrung im Raum Verbier? Schon jemand auf dem Col de Gentianes gewesen?

8 Kommentare zu “Projekt 2500 Höhenmeter am Stück – eine Annäherung !

  1. shilaty
    Antworten

    Hoi Spoony da bin noch einmal, bei dem Site von http://www.granabike.com muss mann bei oben rechts „buscar“ folgendes eingeben: Ruta mtb Granada Veleta Playa Granada Motril auf Spanisch ist eine Beschreibung der Route geschildert mit den Karten Perfil und GPS angegeben, die beste Zeit wäre September und Oktober im August ist es zu heiss mit Temperaturen um 38 Grad in Granada und Motril um 35 Grad und feuchter am Meer. Im Frühling und Frühsommer ist noch mit zuviel Restschnee zu rechnen 3/4 hoch zu fahren und abbrechen hat auch kein Zweck…Ich habe diese Route schon länger geplant aber mit der Arbeit konnte ich es nie unter ein Dach bringen wie mann so schön sagt vieleicht klappts diesen Herbst ??? Mit der Sprache hab ich kein Problem der shilaty spricht Spanisch Portugiesisch und Italienisch
    ps. der Stunzi vom http://www.mtb-news.de/forum war letzten Herbst oben mit seinem Livebericht von Zypern nach Kroatien ist eine weitere Reise angehängt von der Seite 97 ist dieser beschrieben …..

  2. shilaty
    Antworten

    Hoi Spoony, interessantes Projekt. In der Schweiz diese 2500 / 3000 hm hoch zu prügeln wird es einige Schwierigkeiten ergeben, denn unsere schönen Alpen sind ab gewiesser Höhen zumeist geröllig und grob bis unfahrbar….
    Wesendlich einfacher wäre dies in der Sierra Nevada in Spanien. Der Veleta 3404 m und der Mulhacen 3482 m fahrbar bis auf die letzten wenigen Metern im oberen Bereich auf Pisten des Skigebietes unten mehrheitlich Teer. Von Granada 690 m aus hinauf zum Mulhacen 3482 m haben wir 2792 hm’s bei ca. 50 km oder aber von Motril der anderen Seite von der Meereshöhe hinauf mit grösserem Teeranteil mit 3482 hm’s bei ca. 90 km länge !!! Info: http://www.granabike.com

  3. rotscher
    Antworten

    Ich denke, dass die 3000 hm (nicht am Stück) schon eine gute Sache sind. Und wenn du wirklich möglichst viele hm am Stück absolvieren willst, musst du das Schieben und Schultern auch mitzählen. Ansonsten sind 3000 kaum möglich. Aber dann stellt sich die Frage, ob jeder Meter gefahren werden muss. Also keine paar Meter schieben? Wenn du das Projekt so stirkte anschaust, finde ich die Anfahrt vom Genfersee nicht legitim. Start wäre dann klar Martigny. Das Teilstück zwischen See und dem Rhoneknie hat nur eine Steigung etwa in der Mitte. Die restlichen, vielen km sind flach. Das verfälscht die Bilanz.
    Ich bin auf weitere Berichte zu diesem Projekt gespannt. Finde auch, tolles Projekt.

    1. Spoony Artikelautor
      Antworten

      Hoi Rotscher, also hier geht es nicht um die 3000 Hm, die mache ich seriell irgendwo am Jura. Die Idee ist 2500 Hm am Stück, stetig steigend und möglichst fahren zu machen und da stimmt die Rechnung Genfersee – Col de Gentianes schon. Das GPS wird natürlich einiges mehr anzeigen, das ist mir schon klar.

  4. Ventoux
    Antworten

    Als ich Dein Projekt durchlas, kam mir unweigerlich die Erinnerung an den Col de Gentianes hoch. Hier hinauf bin ich im Jahre 1991 ein MTB-Bergrennen gefahren. Gestartet sind wir am Bahnhof von Le Chable auf 820 M.ü.M. und dann alles fahrbar bis unten an den Gletscher auf 2’894 M.ü.M. Die Länge der Strecke weiss ich nicht mehr, ich glaube so um die 25 km. Ein Hammererlebnis, an das ich mich immer wieder gerne erinnere. Ich bin mir fast sicher, dass dein Vorschlag vom Genfersee zum Col de Gentianes die einzige Strecke ist, um in der Schweiz 2’500 Höhenmeter an einem Stück zu fahren.

  5. Stefan
    Antworten

    ich bin ja schon drei mal den ironbike in ischgl gefahren und da geht es eigentlich im rennen zwei mal hoch und zwei mal runter, wenn man die kleine runde nicht berücksichtigt. da kommst aber pro anstieg auch nur auf über 1500 hm. find ich auf jeden fall klasse was du da vor hast.

Schreibe einen Kommentar zu Stefan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.